• vom 05.07.2011, 09:03 Uhr

Digital-News

Update: 05.07.2011, 11:03 Uhr

Hacker

Anonymous schlug wieder zu




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Apple wurde Opfer eines Hackerangriffs

Apple wurde Opfer eines Hackerangriffs. - © Reuters/Mike Segar/Files

Apple wurde Opfer eines Hackerangriffs. © Reuters/Mike Segar/Files

San Francisco. Jetzt hat es also auch Apple erwischt. Der Technologiekonzern wurde Opfer eines Hackerangriffs. Es seien 27 Benutzernamen und Passwörter einer von Apple für Onlinebefragungen genutzten Seite veröffentlicht worden, teilte die Hackergruppe Anonymous am Montag mit.


Der iPhone- und iPad-Hersteller wollte sich auf Anfrage nicht äußern. Der Server der betroffenen Internetseite war zunächst offline.

Anonymous wurde mit Angriffen auf Konzerne und Institutionen bekannt, in denen sie Gegner der Veröffentlichungsplattform WikiLeaks sah. Die Gruppe schloss sich im Juni mit LulzSec zusammen, die bereits Internetseiten von Sony, der CIA und einer britischen Polizeieinheit knackte. Sony wurde von Hackerangriffen deutlich schwerer als Apple getroffen: Im April wurden Daten von mehr als 77 Millionen Playstation-Kunden gestohlen. LulzSec verkündete jüngst das Ende seiner Hackerangriffe.




Schlagwörter

Hacker, Apple, Anonymus

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-05 09:09:10
Letzte Änderung am 2011-07-05 11:03:59


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  3. Laptop explodierte in Madrider Metro
  4. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
  5. Die Lara der Apokalypse
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Das Netz zur Kasse bitten
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  5. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden

Werbung




Werbung