• vom 22.07.2011, 16:31 Uhr

Digital-News

Update: 22.07.2011, 16:48 Uhr

Internet

Privatsphäre im Internet




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Digital News

(bs) Bei einem sozialen Netzwerkdienst wie Facebook dabei zu sein und eine Privatsphäre haben wollen, scheint sich oft auszuschließen. Denn die Verwendung von Facebook, Google Plus, Netlog, Xing und so weiter macht nur Sinn, wenn man etwas von sich preisgibt. Das machen sich diese Plattformen oft auch zunutze, denn der hohe Marktwert, der Netzwerken wie Facebook zugeschrieben wird, lässt vermuten, dass der Betrieb von Sozialen Netzwerken ein lukratives Geschäft ist. So eignen sich solche Netzwerke aufgrund der vielen Informationen über Interessen und Bedürfnisse der Nutzer hervorragend für personalisierte Werbung.


Privates sollte privat bleiben
Peinliche Party-Ausrutscher auf Foto festgehalten und online gestellt, können unangenehme Folgen haben. Gerade Jugendliche als größte Nutzergruppe von Online-Communities gehen sehr freizügig mit ihren privaten Daten um, wie eine Studie der Initiative Saferinternet.at Anfang 2010 ergab.

Wie leicht es ist, durch digitale soziale Netzwerke zum Beispiel an private E-Mail-Adressen zu kommen, haben Wissenschafter an der TU Wien bewiesen. Innerhalb eines Tages konnten sie zu Versuchszwecken zu 1,2 Millionen Profilen die privaten E-Mail-Adressen ausforschen. Möglich wurde das, weil viele Nutzer ihre E-Mail-Adressbücher verwenden, um sich mit ihren Freunden auf den Plattformen zu verknüpfen.

Zugriffsmöglichkeiten beschränken
"Paranoia im Internet ist nicht angebracht - aber trotzdem ist Vorsicht geboten", resümierten die Forscher. So sollte kein E-Mail-Adressbuch im Internet hochgeladen werden, um neue Freunde zu suchen.

Bei Einstellungen, wer auf das eigene Profil Zugriff bekommen soll, sollte man möglichst restriktiv bleiben. Vorsicht ist auch beim Hochladen von Fotos geboten. Denn die Ortsangaben, die in den Daten eingeschrieben sein können, können die Wege des Nutzers nachvollziehbar machen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-07-22 16:39:23
Letzte Änderung am 2011-07-22 16:48:58


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
  5. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
Meistkommentiert
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Selbstlernende Telefone
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Gezockt mit . . .
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung