• vom 10.08.2011, 14:30 Uhr

Digital-News

Update: 10.08.2011, 17:16 Uhr

Blackberry

London Riots: Hacker griffen Blackberry-Homepage an




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Riedl

  • Britische Politiker machen Smartphone für Krawalle verantwortlich
  • Parlamentarier Lammy fordert Abschaltung des Nachrichtendienstes.

Über den Blackberry-Messenger sollen sich Randalierer verständigt haben

Über den Blackberry-Messenger sollen sich Randalierer verständigt haben© REUTERS / Mark Blinch Über den Blackberry-Messenger sollen sich Randalierer verständigt haben© REUTERS / Mark Blinch

Der Nachrichtendienst Blackberry Messenger der Firma Research In Motion (RIM) soll laut britischen Medien und Politikern für die Ausbreitung der Krawalle in London mitverantwortlich sein. Zeitungen berichteten, dass sich Jugendbanden bei den letzten Unruhen in nordenglischen Städten mit Blackberry-Handys koordiniert hätten.

Information

Originaltext der Nachricht der Hackergruppe

"Dear Rim; You Will _NOT_ assist the UK Police because if u do innocent members of the public who were at the wrong place at the wrong time and owned a blackberry will get charged for no reason at all, the Police are looking to arrest as many people as possible to save themselves from embarrassment…. if you do assist the police by giving them chat logs, gps locations, customer information & access to peoples BlackBerryMessengers you will regret it, we have access to your database which includes your employees information; e.g – Addresses, Names, Phone Numbers etc. – now if u assist the police, we _WILL_ make this information public and pass it onto rioters…. do you really want a bunch of angry youths on your employees doorsteps? Think about it…. and don’t think that the police will protect your employees, the police can’t protect themselves let alone protect others….. if you make the wrong choice your database will be made public, save yourself the embarrassment and make the right choice. don’t be a puppet..

p.s – we do not condone in innocent people being attacked in these riots nor do we condone in small businesses being looted, but we are all for the rioters that are engaging in attacks on the police and government…. and before anyone says "the blackberry employees are innocent" no they are not! They are the ones that would be assisting the police"


Der Messenger funktioniert ausschließlich mit Blackberry-Handys und ermöglicht eine verschlüsselte Übertragung von Nachrichten, Videos und Bildern. Dass die Firma RIM auf einem offiziellen Twitter-Account für Großbritannien bekanntgab, mit den Behörden kooperieren zu wollen, dürfte manchen Aktivisten nicht geschmeckt haben. Die Gruppe TeaMp0isoN hackte nach eigenen Angaben den offiziellen Blackberry-Weblog der Firma und platzierte eine Nachricht auf der Homepage  (Originaltext siehe Info-Box rechts).

Hacker drohen, Mitarbeiterdaten zu veröffentlichen

Die Hacker drohen, Zugriff auf eine Datenbank von RIM zu haben, konkret auf Adressen, Namen und Telefonnummern von Mitarbeitern. Für den Fall, dass RIM die Daten an die Polizei weitergibt, droht die Hackergruppe die Mitarbeiter-Daten zu veröffentlichen. Post Skriptum stellen die Aktivisten klar, dass sie Attacken gegen unschuldige Personen und  Plünderungen von kleinen Geschäften nicht gutheißen würden. Sie unterstützen aber laut eigenen Aussagen alle Randalierer, die sich an den Angriffen auf Polizei und Regierung beteiligen.

Abgeordneter fordert Abschalten des Messengers

Der Parlamentarier David Lammy forderte über Twitter und BBC-Rundfunk, den Nachrichtendienst von Blackberry komplett abzudrehen. Laut Experten ist es unsicher, ob die Firma technisch überhaupt in der Lage ist, die Nachrichten zu entschlüsseln. "Die Leute von RIM haben immer behauptet, dass sie Nachrichten nicht entschlüsseln können, die durch ihre Server geschickt werden", sagte Sameet Kanade, eine Sicherheitsexperte der Firma Northern Securities in Toronto. Dass dies dem Unternehmen wohl schon möglich ist, lassen die Bestrebungen mancher Staaten vermuten, diese Daten zu überwachen.

RIMs Verschlüsselung wieder in der Öffentlichkeit

Mit Zensurvorhaben staatlicher Stellen hat RIM schon einige Erfahrung: Beinahe wurde dem Unternehmen in Saudi-Arabien der Verkauf von Blackberrys untersagt. RIM und die saudischen Regierung fanden nach Berichten der New York Times jedoch einen Kompromiss. Angesichts der "positiven Entwicklungen bei der Erfüllung der regulatorischen Erfordernisse" habe sich die Regulierungsbehörde entschieden, BlackBerry Messenger Service weiter zu erlauben, zitiert die Times das dafür zuständige saudische Ministerium im August 2010.

Auch in Indien und Indonesien war es zu ähnlichen Übereinkünften gekommen. RIM hatte sich laut  Berichten der Wochenzeitung "Die Zeit" Online dem Druck der indischen Regierung gebeugt. Künftig würde die Überwachung des Messenger-Verkehrs von Privatkunden zugelassen, schrieb "Die Zeit" im Jänner dieses Jahres.  Im April 2011 hatte der Co-CEO von RIM, Mike Lazaridis, ein Interview mit einem BBC-Korrespondenten abgebrochen, nachdem dieser ihn auf die Sicherheit der Blackberry-Dienste in Indien angesprochen hatte.

Blackberry bei britischen Jugendlichen beliebt

Blackberry hat bei Smartphones einen Marktanteil von rund 28 Prozent in Großbritannien. Während die Verkäufe des kanadischen Mobiltelefon-Konzerns RIM in anderen Ländern fallen, erfreuen sich die Geräte besonders bei britischen Jugendlichen großer Beliebtheit. Dies sei auf die große Anziehungskraft des verschlüsselten Nachrichtendienst Blackberry Messenger zurückzuführen, hieß es vor dem Ausbruch der Unruhen von Blackberry-Managern.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-08-10 14:37:45
Letzte Änderung am 2011-08-10 17:16:46


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Porno? Schnick schnack schnuck!
  2. Facebook-Bug ermöglichte Zugriff auf Millionen Fotos
  3. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
  4. Resident Evil 2 angespielt
  5. Hat Krypto-Währung noch eine Chance?
Meistkommentiert
  1. Social Bots mobilisierten gegen Migrationspakt
  2. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
  3. Handelsverband erhebt Beschwerde gegen Amazon
  4. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle
  5. Digitales Amt wird nächstes Jahr ausgeweitet

Werbung




Werbung