• vom 18.08.2011, 13:43 Uhr

Digital-News

Update: 18.08.2011, 13:49 Uhr

Computerspiele

Besucheransturm beim ersten Publikumstag der Computerspielemesse




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Gamescom 2011 eröffnet
  • Lange Wartezeiten bei beliebten Spielen.
  • "Diablo 3" oder "Call of Duty: Modern Warfare 3 vorgestellt.

Noch bis zum 21. August dürfen sich Computerspieler auf der Gamescom in Köln austoben. - © APAweb/EPA/Berg

Noch bis zum 21. August dürfen sich Computerspieler auf der Gamescom in Köln austoben. © APAweb/EPA/Berg

Köln. Mit einem Besucheransturm hat der erste Publikumstag der Computerspielemesse Gamescom in Köln begonnen. Schon lange vor der Einlasszeit warteten tausende Fans vor den Eingängen. Als die Türen um Punkt 10.00 Uhr öffneten, liefen viele Besucher zu den lang ersehnten Neuheiten. An den Ständen von Spielen wie "Diablo 3" oder "Call of Duty: Modern Warfare 3" bildeten sich innerhalb weniger Minuten lange Warteschlangen.


Die Gamescom hatte am Mittwoch mit einem Fachbesucher- und Medientag begonnen. Rund 550 Aussteller, so viele wie noch nie, zeigen die aktuellen Trends der Branche. Bis zum Sonntag werden insgesamt mehr als eine Viertelmillion Gäste erwartet.




Schlagwörter

Computerspiele, Gamescom

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-08-18 13:44:40
Letzte Änderung am 2011-08-18 13:49:19


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Meucheln in Griechenland
  3. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  4. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  5. Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. Zocken gegen Demenz
  4. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung