• vom 05.09.2011, 11:52 Uhr

Digital-News

Update: 05.09.2011, 16:44 Uhr

Berlin

Die weltgrößte Elektronikmesse und ihre Highlights


Die ganze Messe auf einen Blick. Die IFA 2011 war so groß wie nie zuvor. - © Gregor Kucera  Der Besucherandrang war laut Angaben der Messe Berlin sehr gut. Am Wochenende war es allerdings schon etwas eng. - © Gregor Kucera  In den Hallen war nur selten ein ruhiger Platz zu finden. Vor allem am Wochenende war der Andrang enorm. - © Gregor Kucera  Während in Berlin die Wahlplakate das Straßenbild beherrschten, war in den Messehallen nur eine Person im Mittelpunkt des Interesses - die IFA-Lady und ganz klar: Rot war die vorherrschende Farbe. - © Gregor Kucera  Gemütliches Fernsehen der Zukunft. So stellt sich dies der japanische Konzern Sony zumindest vor. Bei dem Sonys HMZ-T1 handelt es sich um das erste so genannte Head-Mounted-3D-Display. In der Brille sind zwei OLED-Monitore verbaut, die dem Träger eine "Kinoleinwand" simulieren soll. Laut letzten Meldungen wird das Endgerät am 11. November 2011 in Japan sein Debüt feiern. Der Preis wird mit ungefähr 60.000 Yen (umgerechnet etwa 550 Euro) angegeben. - © Gregor Kucera  Offizieller Besuch.Beim traditionellen Eröffnungsrundgang Philipp Rösler, der deutsche Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, probiert sich an einer Kamera. - © Messe Berlin  Unter den Herstellern entbrannte wieder ein Wettrennen der Rekorde. Während Sharp das Display mit der höchsten Auflösung vorstellte, zeigte Toshiba das dünnste und leichteste Tablet und den weltweit ersten brillenlosen 3D-Fernseher. - © Gregor Kucera  Alle namhaften Hersteller aus der Branche waren vertreten. Im Bild der Stand von Hofer-Lieferant Medion, der in diesem Jahr auch eBook-Reader vorstellte. Einzig Apple fehlte, aber dank Rechtsstreitigkeiten mit Samsung war der US-Konzern auch in Berlin in aller Munde. - © Gregor Kucera  In den Messehallen herrscht großes Geschäftigkeit. Kaum ein Stand der nicht mit einem - zumindest kleinen - Unterhaltungsprogramm aufwartet. Einige Hersteller bieten DJs und Live-Musik und im Bereich der Weißware, also der Haushaltsgeräte, wird fast überall gekocht. - © Gregor Kucera  Ein Fernseher, zwei unterschiedliche Ansichten. LG ermöglicht es zwei Spielern gleichzeitig an einem Fernsehgerät zu spielen. Jeder bekommt eine Brille und die unterschiedlichen Filter liefern das jeweils passende Bild dazu. - © Gregor Kucera  3D wohin das Auge reicht. 3D auf Fernsehern, Laptops, Handys und vielen anderen Endgeräten. Für viele Anwender ist und bleibt dieses Feature aber nur ein Zusatz. 3D wird eine Funktion unter vielen, aber sicher nicht die wichtigste, so der Grundtenor der IFA. - © Gregor Kucera  Alle gegen Apple. Auch wenn der US-Computerkonzern nicht vor Ort war, jeder Hersteller versucht sich mit seinen Tablet-PCs als erster Verfolger zu positionieren. So etwa Archos, der Hersteller setzt auf ausgereifte Technologie, Android und formschönes Design. - © Gregor Kucera  Eine eigene Halle widmet sich Zubehör für Apples iPod und iPad. Von Hüllen über Anhänger, Aufkleber und absonderliche Designidee bis zu hin Akkus, die sich über Solarenergie laden lassen und "klassische" Telefonhörer zum Anstecken. - © Gregor Kucera  Wohin das Auge blickt - überall ein Tablet-PC. Immer dabei: Googles Betriebssystem Android. - © Gregor Kucera  Ein Seitenhieb auf die Telekom Austria-Affäre? Mitnichten. Es ging um hippe Notebook-Taschen. - © Gregor Kucera  Waschmaschinen, Nähmaschinen, intelligente Kühlschränke; Staubsauger und Weck-Gläser - auch das ist die IFA 2011 in Berlin. Mit interessanten Einblicken in die Geschirrspül-Technologie der Zukunft. - © Gregor Kucera  Einmal programmiert und schon wird selbständig genäht. - © Gregor Kucera  Eine der zahlreichen Pressekonferenzen. Platzmangel und Hitze inklusive. Daher stellt Samsung sein Galaxy Tab 7.7 vor - das wenig später vom Messestand entfernt wurde. - © Gregor Kucera  Bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wird im Freigelände zwischen den Messehallen nicht nur gegrillt, sondern auch gesungen. - © Gregor Kucera  Die weltgrößte Messe für Unterhaltungselektronik findet derzeit in Berlin statt. Die wichtigsten Trends in diesem Jahr: 3D-Fernsehen - aber ohne Brille, intelligente Haushaltsgeräte, Tablet-PCs und die Frage wie groß können Displays eigentlich sein bzw wie klein und leicht sind die tragbaren Rechner der Zukunft. - © Gregor Kucera  Eines der großen Highlights der Messe: Toshibas 3D-Fernseher ohne Brille. Das Gerät soll noch in diesem Jahr in den Handel kommen. Noch wurden keine näheren Details zum Preis bekannt gegeben. Aber 3D ohne Brille war eines der großen Trendthemen der diesjährigen IFA. - © Gregor Kucera  Wie jedes Jahr so auch heuer - die IFA als beliebter Treffpunkt für Branchenexperten und Fachleute. - © Gregor Kucera  Tom und Jerry, Max und Moritz, Hänsel und Gretel und in Zukunft Tablet und Putztuch. Wer sein Display liebt, der muss auch wischen. - © Gregor Kucera 



  • Sehenswert (1)




Von Gregor Kucera

  • Ein Rundgang auf der IFA
  • 3D-Fernsehen ohne Brille.
  • Eine Kinoleinwand auf der Nase.
  • Und die Weisheit der Woche: Wer ein Tablet hat, sollte auch ein Putztuch dabei haben.







Schlagwörter

Berlin, Sony, Apple, Samsung, IFA, Toshiba

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-09-05 11:55:48
Letzte Änderung am 2011-09-05 16:44:08

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  3. Laptop explodierte in Madrider Metro
  4. Gezockt mit . . .
  5. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Das Netz zur Kasse bitten
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  5. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden

Werbung




Werbung