• vom 20.10.2011, 18:05 Uhr

Digital-News

Update: 20.10.2011, 18:25 Uhr

Russland

Yandex: Suchen auf Russisch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Peter Muzik

  • Die größte russische Suchmaschine will den Quasi-Monopolisten Google aus den USA herausfordern
  • Nach Chinas Baidu setzt auch Russlands Web-Portal auf Expansion.

Wolosch (vorne rechts) feiert den Börsegang in NY.

Wolosch (vorne rechts) feiert den Börsegang in NY.© REUTERS Wolosch (vorne rechts) feiert den Börsegang in NY.© REUTERS

Google wird nicht mehr lange einsam an der Spitze sein. Das US-Unternehmen ist zwar die weltweit dominante Suchmaschine, doch die Konkurrenz hat die Startlöcher verlassen.

In China, mit 500 Millionen Web-Nutzern global der stärkste Online-Markt, liegt Suchrivale Baidu längst klar in Front. Mit täglich einer Milliarde Abfragen ist er etwa vier Mal so stark wie der US-Gigant. Das rasant wachsende Unternehmen, das seit kurzem auch in Thailand und Ägypten aktiv ist, will weiterhin auf internationalen Märkten einmarschieren.


Aber auch Yandex, die führende Internetfirma in Russland, tanzt allmählich auf dem globalen Parkett mit: Erst im September erweiterte die im Jahr 2000 gegründete Firma, die auch in der Ukraine, Kasachstan und Weißrussland gut unterwegs ist, ihren Aktionsradius um die Türkei. So wie Baidu in der Volksrepublik befindet sich Yandex auf dem boomenden Heimmarkt in einer komfortablen Position: Das Unternehmen hält derzeit bei einem zwar leicht sinkenden Marktanteil von 61 Prozent - Google muss sich mit etwas mehr als 20 Prozent begnügen - und hat sich erst unlängst mit dem aufstrebenden Mini-Portal Rambler verbündet.

Die Stoßrichtung ist klar: Dem weltweiten Marktführer, der in Russland unter "Google.ru" zu finden ist, soll das Leben in dem flächenmäßig größten Land der Erde so schwer gemacht werden, dass er vielleicht aufgibt. Russland ist schließlich Europas zweitgrößter Internet-Markt.

Yandex indes ist fest entschlossen, nach dem fulminanten Börsengang an der New Yorker Börse Nasdaq im Mai 2011 in die Offensive zu gehen. Anfang Oktober haben sich die Russen bei der kleineren US-Suchmaschine Blekko mit 15 Millionen Dollar eingekauft. "Dieses Unternehmen hat beste Chancen, sich in der Zukunft einen guten Platz zu sichern", prophezeit Yandex-Boss Wolosch.

Besserer Umgang mit Verben
Russlands führendes Webportal, dessen Börsedebüt mit 1,3 Milliarden Dollar das stärkste seit dem Google-IPO gewesen ist, reiht sich in die Gilde der Big Players ein: Wolosch, der in Moskau angewandte Mathematik studierte und sich seit 1990 mit Suchtechnologien befasst hatte, machte die in Den Haag registrierte Yandex N.V. zur achtgrößten Suchmaschine der Welt und - nach Chinas Baidu - zur zweitgrößten nicht-englischen.

Seit Mai 2010 steht Yandex auch in englischer Sprache global zur Verfügung. Da sich der heutige CEO frühzeitig das Institut für Informationsübermittlung der Russischen Akademie der Wissenschaften als Partner gesichert hat, kann Yandex gegenüber Google einen riesigen Vorteil ausspielen: der bessere sprachliche Umgang mit russischen Fällen und Verbformen.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2011-10-20 17:44:09
Letzte Änderung am 2011-10-20 18:25:54


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weihnachtsspot mit Elton John rührt viele Internet-Nutzer
  2. Porno Nationale
  3. Tod durch Selfies
  4. Oberflächliche Kampagne, guter Shooter
  5. Hinterfragen, nicht ballern
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Stillstand bei der Digitalsteuer
  3. Tod durch Selfies
  4. Kampagne gegen Kritiker
  5. Porno Nationale

Werbung




Werbung