• vom 04.09.2012, 11:30 Uhr

Digital-News

Update: 04.09.2012, 15:23 Uhr

Intel

Vom Hybrid-Computer zum flachsten der flachen Fernseher




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Trends und Highlights der IFA
  • Das Notebook wird zum Tablet, der Fernseher zur Multimediazentrale und Berlin zum Mekka der Unterhaltungselektronik.

Noch bis zum 5. September zeigen insgesamt 1.439 Aussteller ihre Neuheiten auf der weltgrößten Elektronikmesse IFA. Auf dem Berliner Messegelände am Funkturm zeigen alle namhaften Hersteller der Unterhaltungselektronik ihre Neuheiten.

Im Mittelpunkt stehen wie bereits im vergangenen Jahr Fernseher mit Internet-Anschluss. Ein weiterer Schwerpunkt sind Smartphones, Tablet-Computer und die Vernetzung unterschiedlicher Geräte. Die Hausgeräte-Branche zeigt weiter sparsamere Produkte.

Eine Videobotschaft der Kanzlerin
Die IFA ist kurz vor dem Weihnachtsgeschäft eine wichtige Ordermesse. Im vergangenen Jahr wurden Aufträge für mehr als 3,7 Mrd. Euro in Berlin abgeschlossen. Unter den Funkturm kamen rund 238.000 Besucher.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hob zum Start der Messe in einer Videobotschaft den Einfluss der Branche hervorgehoben. "Für die Entwicklung unserer Wirtschaft und unseres Arbeitsmarktes spielen die Unternehmen der Branche eine wichtige Rolle", sagte Merkel in der im Voraus aufgezeichneten Ansprache, die am Donnerstagabend auf der IFA-Eröffnungsgala gezeigt wurde. Die Bundeskanzlerin selbst war vor dem IFA-Start nach China gereist.

Die Grenzen des Wachstums erreicht
Die gezeigten Innovationen verdeutlichten die Bedeutung Deutschlands als High-Tech-Standort, sagte Merkel. Unterhaltungselektronik und elektrische Haushaltsgeräte verschönerten den Alltag. Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) würdigte die IFA in seiner Eröffnungsrede als Aushängeschild Berlins.

Die Messe hat in diesem Jahr die Grenzen des Wachstums in ihrer aktuellen Fläche erreicht. Die Zahl der Aussteller stagniert. 2011 hatten sich 1.441 Aussteller angemeldet. Zum Jahr 2014 sollen neue Ausstellungsflächen dazukommen.

Das Geschäft mit Fernsehgeräten in Deutschland boomt zum IFA-Start wie nie zuvor. Mit 10,2 Millionen verkauften Flachbild-Fernsehern in diesem Jahr werde mehr als jeder vierte Haushalt ein neues Gerät anschaffen, ergab eine Branchenstudie. Damit koppelt sich Deutschland deutlich von der Entwicklung in vielen anderen Ländern ab, wo das Geschäft unter anderem von der Euro-Schuldenkrise belastet wird.

In diesem Jahr stehen vor allem Smart TVs im Mittelpunkt - Fernseher mit Internet-Anschluss. Sie ermöglichen die bequemere Verknüpfung von klassischem Fernsehen mit Online-Angeboten wie Sender-Mediatheken. Die Schwemme der Internet-Inhalte auf dem Wohnzimmer-Fernseher verändert bereits die Gewohnheiten der Nutzer - und dieser Trend könnte laut Experten zu einer regelrechten Revolution auswachsen.

weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Intel, Hewlett-Packard, IFA, Samsung, Berlin

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-09-04 12:02:46
Letzte Änderung am 2012-09-04 15:23:18


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Laptop explodierte in Madrider Metro
  3. Gezockt mit . . .
  4. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  5. Gravierende Schwachstelle im Netz entdeckt
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Das Netz zur Kasse bitten
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  5. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden

Werbung




Werbung