• vom 03.01.2014, 16:37 Uhr

Digital-News

Update: 03.01.2014, 16:39 Uhr

Ex-Kreativdirektorin

Alicia Keys und Blackberry gehen getrennte Wege




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Schon zuletzt war es still um das Engagement der Sängerin beim kanadischen Handy-Anbieter geworden.

Waterloo. Nach einem schwierigen Jahr für Blackberry beenden Sängerin Alicia Keys und der kanadische Smartphone-Hersteller ihre Zusammenarbeit. Die Sängerin ("Girl on Fire") hatte für neue Blackberry-Handys geworben, mit denen der einstige Smartphone-Pionier Marktanteile zurückgewinnen wollte. Der Erfolg blieb aber aus und Blackberry schrieb zuletzt einen Milliardenverlust.

"Wir danken Alicia für ihre zahlreichen Beiträge", erklärte Blackberry am Donnerstag (Ortszeit) am Sitz in Waterloo. Der damalige Firmenchef Thorsten Heins hatte Alicia Keys im Jänner vergangenen Jahres bei der Präsentation der ersten Handys mit Blackberrys neuem Betriebssystem als "Kreativdirektorin" vorgestellt. Zuletzt war es aber eher still um die Sängerin und ihr Engagement für Blackberry geworden.


Heins selbst musste im November wegen Erfolglosigkeit gehen. Seitdem führt John Chen das Unternehmen und will es vor allem als Dienstleister für Firmenkunden neu ausrichten. Bei Privatkunden geben längst Android-Smartphones und Apples iPhone den Ton an. Microsoft hat sich mit seinen Windows Phones als dritte Größe etabliert.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-01-03 16:37:51
Letzte Änderung am 2014-01-03 16:39:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Facebook verhält sich wie ein digitaler Gangster"
  2. "Apex Legends", Retter in der Not
  3. Einigung auf umstrittene Urheberrechtsreform
  4. Mit Facebook im Bett
  5. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
Meistkommentiert
  1. Videokontrolle und Vorratsdatenspeicherung light
  2. Mit Facebook im Bett
  3. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
  4. Letzte Ruhe im Netz
  5. Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen

Werbung




Werbung