• vom 17.02.2014, 12:38 Uhr

Digital-News

Update: 19.03.2014, 19:13 Uhr

Festplattenabgabe

Urheberrecht: Abgaben auf Festplatten, Content, Netzanschluss und GIS




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Vier Reformmodelle in Diskussion.
  • Interessensausgleich zwischen Nutzern, Kreativen und Verwertern gesucht.

Wien.Im Streit um die Novellierung des Urheberrechts droht Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) Widerstand aus der eigenen Partei. Die Wiener SPÖ und die Sozialistische Jugend können den Plänen einer Festplattenabgabe, die Ostermayer zuletzt als "realistischste Variante" genannt hat, nichts abgewinnen, wie sie in Aussendungen mitteilten. Diese könne einem modernen Urheberrecht nicht gerecht werden.

Der Vorsitzende der Jungen Generation in der Wiener SPÖ, Marcus Gremel, hält eine Abgabe auf alle Speichermedien für "weder vernünftig noch praktikabel". Mit Festplatten, Sticks oder Rohlingen könne man - im Gegensatz zu Kassetten früher - viel mehr als die Privatkopie eines künstlerischen Werks erstellen. Ähnlich sieht das die Sozialistische Jugend, deren Chef Wolfgang Moitzi die Festplattenabgabe als "Präventivstrafe" sogar als "skandalös" bezeichnete. Diese sei nicht im Interesse der Künstler, sondern in jenem der Verwertungsindustrie. Die Jugend-Sektion der SPÖ stehe dagegen "Formen der Internetabgabe offen gegenüber".


Ostermayer hatte am Freitag angekündigt, an einer raschen Lösung im Urheberrechtsstreit arbeiten zu wollen, nachdem das Oberlandesgericht Wien in einem Musterprozess entschied, dass auch Handys mit MP3-Funktion grundsätzlich vergütungspflichtig sind. Der Minister will eigenen Angaben zufolge "die jungen Netzfreiheitsverfechter" von der Sinnhaftigkeit der Festplattenabgabe überzeugen.

Unterstützung erhielt Ostermayer von der IG Autorinnen Autoren, der Initiative "Kunst hat Recht" und am Montag auch vom Hauptverband des österreichischen Buchhandels, die nun auf eine rasche Regelung hoffen. Ablehnung gab es von der "Plattform für ein modernes Urheberrecht", die den Elektrofachhandel und die Hardwarehersteller vertritt, vom wirtschaftspolitischen Flügel der Arbeiterkammer und der Wirtschaftskammer, die eine "Lawine finanzieller Belastungen" für die Bevölkerung fürchten. Auch Grünen-Kultursprecher Wolfgang Zinggl bezeichnete den Plan als "lächerlich".

Das Urheberrecht schützt das geistige Eigentum der Urheber, ist aber im digitalen Zeitalter zahnlos geworden. Seit Jahren werden daher Modelle diskutiert, wie Kreative in Zeiten von Gratis-Downloads und einfacher Vervielfältigungsmöglichkeiten fair entschädigt werden und ein Interessensausgleich zwischen Nutzern, Kreativen und Verwertern aussehen könnte. Vier mögliche Reformmodelle im Überblick:

weiterlesen auf Seite 2 von 3




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-02-17 12:39:25
Letzte Änderung am 2014-03-19 19:13:41


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tod durch Selfies
  2. Porno Nationale
  3. Twitteria im Geburtstagsrausch
  4. Kampf zweier Welten
  5. Stillstand bei der Digitalsteuer
Meistkommentiert
  1. Erbitterter Streit zwischen Assange und Ecuador
  2. Stillstand bei der Digitalsteuer
  3. Tod durch Selfies
  4. Porno Nationale
  5. Die Rückkehr des Walkie-Talkies

Werbung




Werbung