• vom 29.07.2014, 15:02 Uhr

Digital-News

Update: 29.07.2014, 15:04 Uhr

Urheberrecht

Erste Anträge auf Netzsperren nach OGH-Urteil




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Österreichische Provider sollen nach Wunsch des VAP Zugang zu kinox.to, movie4k.to sowie piratebay.se sperren.

Wien. Nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofs (OGH), wonach Internetprovider verpflichtet werden können, den Zugriff auf Webseiten mit illegalen Inhalten zu sperren, haben UPC, Drei, T-Mobile und A1 nun die ersten Anträge erhalten. Demnach verlangt der Verein für Antipiraterie (VAP) die Zugangssperre für kinox.to, movie4k.to sowie piratebay.se, berichtet das Technologie-Newsportal futurezone.at.

"Mit gestrigem Datum sind die Schreiben an vier große Provider verschickt worden mit einer Aufforderung zur Sperre von einer kleiner Anzahl von Webseiten", so VAP-Geschäftsführer Werner Müller. Den heimischen Anbietern wird dabei eine Frist mit 1. August gesetzt. Damit solle erreicht werden, dass sich die Provider noch diese Woche mit dem VAP an einem Tisch setzen. "Es finden bereits am Donnerstag erste Gespräche statt", erklärte Müller.





Schlagwörter

Urheberrecht, VAP, Provider, Netzsperre

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-29 14:18:15
Letzte Änderung am 2014-07-29 15:04:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lena Meyer-Landrut prangerte Mobbing im Netz an
  2. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  3. Tod durch Selfies
  4. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  5. Porno Nationale
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Stillstand bei der Digitalsteuer
  3. Tod durch Selfies
  4. Die Rückkehr des Walkie-Talkies
  5. Porno Nationale

Werbung




Werbung