• vom 24.09.2014, 17:38 Uhr

Digital-News

Update: 24.09.2014, 17:41 Uhr

Smartphone

Blackberry hofft mit neuem Modell auf Fans seiner Tastatur




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Modell "Passport" mit quadratischem Schirmund drei Reihen Tastatur.

Waterloo. Der mit Absatzproblemen kämpfende Smartphone-Pionier Blackberry will die Fans seiner klassischen Tastaturen und professionelle Anwender zurückgewinnen. Das am Mittwoch vorgestellte neue Modell Passport hat drei Reihen von Tasten mit Buchstaben - und zugleich einen großen berührungsempfindlichen Bildschirm.

Das Display mit einer Diagonale von 4,5 Zoll (knapp 11,5 cm) ist quadratisch und soll damit unter anderem die Arbeit mit Text-Dokumenten und Tabellen ermöglichen. Der vor knapp einem Jahr angetretene Konzernchef John Chen hatte das Geschäft mit Unternehmen zu einer Priorität erklärt, um Blackberry zu retten.


Bei der Passport-Vorstellung sagte Chen, die Umstrukturierung von Blackberry sei abgeschlossen. Das ungewöhnliche neue Modell zeige, dass der Konzern wieder zu Innovationen bereit sei und weiterhin auch ein Smartphone-Hersteller bleiben wolle. Zwischenzeitlich war spekuliert worden, Blackberry könnte aus der Geräteproduktion aussteigen.




Schlagwörter

Smartphone, Blackberry, Passport

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-09-24 17:39:26
Letzte Änderung am 2014-09-24 17:41:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wunderschöne Postapokalypse
  2. New York untersucht Facebook
  3. Huawei weist Spionagevorwürfe zurück
  4. Internet aus dem All für die ganze Welt
  5. EU-Copyright-Reform von EU-Staaten abgesegnet
Meistkommentiert
  1. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
  2. Huawei weist Spionagevorwürfe zurück
  3. Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen
  4. Neuseeland erwägt Steuer für Facebook und Google

Werbung




Werbung