• vom 23.06.2016, 16:56 Uhr

Digital-News

Update: 23.06.2016, 17:00 Uhr

Security

Apple gibt erstmals Einblick in Kern von iPhone-Betriebssystem




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Potenzielle Schwachstellen sollen so eher auffindbar werden.

Cupertino. Apple erlaubt Experten erstmals einen Blick in das Innere des Betriebssystems seiner iPhones und iPad-Tablets. In der für Software-Entwickler freigegebenen Beta-Variante der nächsten Version iOS 10 ist der System-Kern - der sogenannte Kernel - nicht verschlüsselt.

Apple bestätigte am Donnerstag, dass der Code absichtlich offengelegt wurde. Im Kernel lagerten keine Nutzer-Daten und ohne Verschlüsselung könne man die Leistung der Software besser optimieren.

Der Kernel regelt als zentrales Element des Betriebssystems unter anderem das Zusammenspiel zwischen Geräte-Hardware und Software. Wenn Software-Entwickler jetzt einen Blick unter die Haube bekommen, sind die Chancen größer, dass sie eventuelle Schwachstellen finden, die Apple dann schließen kann. In den vergangenen Tagen war gerätselt worden, ob Apple mit Absicht oder aus Versehen die Verschlüsselung wegließ. Letzteres wurde aber für eher unwahrscheinlich gehalten. Das wäre, "als hätte man bei einem Fahrstuhl die Türen vergessen", sagte etwa der IT-Sicherheitsexperte Jonathan Zdziarski der Zeitschrift "Technology Review".





Schlagwörter

Security, Apple, iPhone

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-23 16:58:10
Letzte Änderung am 2016-06-23 17:00:35


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  2. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  3. Porno Nationale
  4. Tod durch Selfies
  5. Twitteria im Geburtstagsrausch
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Tod durch Selfies
  3. Stillstand bei der Digitalsteuer
  4. Porno Nationale
  5. Die Rückkehr des Walkie-Talkies

Werbung




Werbung