• vom 11.09.2016, 08:35 Uhr

Digital-News

Update: 11.09.2016, 10:35 Uhr

Smartphone

Samsung ruft alle Galaxy Note 7 zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Konzern rät Nutzern, das Gerät wegen Brandgefahr auszuschalten, Umtausch in Österreich ab 19. September.

Seoul. Der Smartphone-Marktführer Samsung ruft die Käufer seines wegen Brandgefahr zurückgerufenen Smartphones Galaxy Note 7 weltweit auf, das Gerät überhaupt nicht mehr zu nutzen. Die Nutzer sollten ihr Note 7 ausschalten und es so bald wie möglich umtauschen, teilte das führende südkoreanische Technologieunternehmen auf seinen Websites mit.

Zuvor hatte bereits die US-Verbraucherschutzbehörde CPSC die Nutzer eines Galaxy Note 7 zu diesem Schritt aufgefordert. Samsung hatte die freiwillige Rückrufaktion für sein neues Vorzeigemodell vor gut einer Woche gestartet. Es räumte ein, dass das Telefon beim Aufladen des Akkus überhitzen könnte.

Information

Mehr Informationen über Umtausch und Leihgeräte auf der Konzern-Website.
Service-Hotline: 0800 72 67 864 (Mo bis Fr: 08:00 - 18:00 Uhr, Sa: 09:00 - 17:00 Uhr) oder service@samsung.at 

Wie der Konzern auf der Website mitteilte, können in Österreich alle Geräte ab dem 19. September umgetauscht werden.  "Bis zur Bereitstellung des neuen Galaxy Note7 ersucht Samsung alle Galaxy Note7 Kunden ihr Gerät auszuschalten und zum frühestmöglichen Zeitpunkt an jenen Netzbetreiber/Händler zurück zu bringen, bei dem sie es erworben haben. Sollten Sie über kein anderes Gerät mehr verfügen, wird Ihnen selbstverständlich ein Leihgerät zur Verfügung gestellt, bis Sie das neue Galaxy Note7 erhalten."





Schlagwörter

Smartphone, Galaxy Note 7, Samsung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-11 08:36:17
Letzte Änderung am 2016-09-11 10:35:16


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Smartphone-Nacken" und "SMS-Daumen" als Gesundheitsproblem
  2. Kamerawahn am Smartphone
  3. Finanzministerium warnt wieder vor Internetbetrügern
  4. Bitcoin fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr
  5. Österreich macht kaum Fortschritte bei Open Data
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Kampagne gegen Kritiker
  3. Tod durch Selfies
  4. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  5. Freier Markt versagt bei Datenschutz

Werbung




Werbung