• vom 21.09.2016, 17:06 Uhr

Digital-News

Update: 21.09.2016, 17:09 Uhr

Maskottchen

Nougat-Stadt Montelimar erhält Statue von Google




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Neues Betriebssystem für Smartphones heißt "Nougat" und im Gegenzug Auftrag für Nougatmännchen.

Mountain View. Der US-Konzern Google hat der südfranzösischen Stadt Montelimar eine Statue gespendet - denn die Stadt im Rhone-Tal ist die selbst ernannte Welthauptstadt des Nougat, und Nougat heißt auch die neue Version des Betriebssystems Android. Die am Mittwoch enthüllte Statue zeigt einen weißen Nougatriegel und ein grünes Bugdroid-Männchen, das Emblem von Google.

Google greift für die Namen seiner neuen Android-Versionen stets ins Süßigkeitenregal. Frühere Versionen hießen etwa Cupcake, Eclair, Lollipop oder Marshmallow. Als der Bürgermeister von Montelimar, Franck Reynier, vom neuesten Namen hörte, schrieb er an Google-Chef Sundar Pichai - und legte eine Schachtel des französischen Nougat bei.

Der Brief brachte Montélimar nicht nur den grünen Bugdroid ein, sondern auch einen Auftrag: Die örtliche Firma Nougat-Chabert et Guillot produzierte für Google 4.500 Nougatmännchen in Bugdroid-Form.





Schlagwörter

Maskottchen, Google

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-21 17:07:42
Letzte Änderung am 2016-09-21 17:09:58


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Smartphone-Nacken" und "SMS-Daumen" als Gesundheitsproblem
  2. Kamerawahn am Smartphone
  3. Finanzministerium warnt wieder vor Internetbetrügern
  4. Bitcoin fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr
  5. Österreich macht kaum Fortschritte bei Open Data
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Kampagne gegen Kritiker
  3. Tod durch Selfies
  4. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  5. Freier Markt versagt bei Datenschutz

Werbung




Werbung