• vom 13.04.2017, 10:49 Uhr

Digital-News

Update: 13.04.2017, 10:51 Uhr

Smartphone

Samsung zufrieden mit S8-Vorbestellungen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Kunden scheinen trotz des Debakels mit dem Galaxy Note 7 nicht verunsichert zu sein.

Seoul. Die Vorbestellungen für das neue Samsung-Smartphone Galaxy S8 übersteigen nach Angaben des südkoreanischen Konzerns die Zahlen des Vorgängers. Damit scheinen die Kunden trotz des Debakels mit dem Galaxy Note 7, das wegen Brandgefahr vom Markt genommen werden musste, nicht verunsichert zu sein. Der zuständige Samsung-Spartenchef Koh Dong Jin sagte am Donnerstag, die bisherigen Bestellungen seien besser als gedacht ausgefallen. Das S8 kommt am 21. April in Südkorea, den USA und Kanada in den Handel.

Samsung ist an der Smartphone-Weltmarktspitze zuletzt wieder hinter Apple zurückgefallen. In China sind die Südkoreaner wegen der starken und günstigeren heimischen Konkurrenz sogar aus den Top 5 der Anbieter gerutscht. Das S8 könnte aber helfen, die Wende einzuleiten. Einige Experten erwarten mit dem neuen Gerät einen Rekordabsatz für Samsung im ersten Jahr. Der Konzern dürfte Analysten zufolge zudem im laufenden Quartal von April bis Juni einen Rekordgewinn einfahren - vor allem wegen der Handy- und der boomenden Speicherchipsparte.





Schlagwörter

Smartphone, Samsung

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-04-13 10:50:19
Letzte Änderung am 2017-04-13 10:51:27



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wunderschöne Postapokalypse
  2. New York untersucht Facebook
  3. Huawei weist Spionagevorwürfe zurück
  4. EU-Copyright-Reform von EU-Staaten abgesegnet
  5. Internet aus dem All für die ganze Welt
Meistkommentiert
  1. EU einigt sich auf Reform des Urheberrechts
  2. Huawei weist Spionagevorwürfe zurück
  3. Post muss Daten über "Parteiaffinität" löschen
  4. Neuseeland erwägt Steuer für Facebook und Google

Werbung




Werbung