• vom 10.11.2017, 14:39 Uhr

Digital-News

Update: 10.11.2017, 14:41 Uhr

Update

Apple verspricht Lösung für Kälteproblem beim iPhone X




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Sprecher: Fälle bekannt, in denen Display beim Wechsel in eine kalte Umgebung kurzfristig nicht mehr auf Berührungen reagiert.

Apple macht keine Angaben zur Ursache des Problems oder zum Zeitplan für das Software-Update. - © APAweb/AP, Eric Rosberg

Apple macht keine Angaben zur Ursache des Problems oder zum Zeitplan für das Software-Update. © APAweb/AP, Eric Rosberg

Cupertino. Apple hat eingeräumt, dass Kälte dem Bildschirm seines neuen iPhone X Probleme bereiten kann und will das mit einem Software-Update beheben. Dem Konzern seien Fälle bekannt, in denen das Display des Geräts beim Wechsel in eine kalte Umgebung kurzfristig nicht mehr auf Berührungen reagiere, erklärte ein Apple-Sprecher am Freitag.

Nach einigen Sekunden funktioniere der Touchscreen dann wieder normal. Apple macht keine Angaben zur Ursache des Problems oder zum Zeitplan für das Software-Update. Der Konzern baut in das iPhone X erstmals ein Display mit OLED-Technologie auf Basis organischer Materialien ein.





Schlagwörter

Update, iPhone X, Apple

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-10 14:40:54
Letzte nderung am 2017-11-10 14:41:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Weiße im Auge des Kunden
  2. Facebook schließt 1,5 Milliarden Nutzer von EU-Datenschutz aus
  3. Datenschutzbeauftragter startet Verfahren gegen Facebook
  4. Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben
  5. Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel
Meistkommentiert
  1. Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben
  2. Gericht verbietet erstmals Löschung von Facebook-Kommentar
  3. Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel
  4. Facebook schließt 1,5 Milliarden Nutzer von EU-Datenschutz aus
  5. Gezielte Werbung bleibt - trotz neuer EU-Regeln

Werbung




Werbung


Werbung