• vom 02.01.2018, 06:42 Uhr

Digital-News

Update: 02.01.2018, 07:08 Uhr

Volksverhetzung

Twitter- und Facebook-Sperre für AfD-Politikerin




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa, AFP

  • Auch in der AfD-Führung herrscht Empörung gegen Beatrix von Storch wegen islamfeindlicher Tweets.

Dass von Storchs Posting auch für Facebook nicht tragbar war, bezeichnet sie als Verfall des Rechtsstaates. - © APAweb / AFP, LOIC VENANCE

Dass von Storchs Posting auch für Facebook nicht tragbar war, bezeichnet sie als Verfall des Rechtsstaates. © APAweb / AFP, LOIC VENANCE

Köln/Berlin. Twitter hat die stellvertretende AfD-Bundestagsfraktionschefin Beatrix von Storch vorübergehend gesperrt. Von Storch hatte sich in dem Internet-Kurznachrichtendienst am Silvesterabend über einen Tweet der Kölner Polizei aufgeregt, die Neujahrsgrüße in mehreren Sprachen veröffentlicht hatte, darunter Arabisch. Die Polizei erstattete Anzeige wegen des Verdachts auf Volksverhetzung.

"Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?", schrieb die deutsche Politikerin. Twitter sperrte ihren Account daraufhin für zwölf Stunden mit Verweis auf einen "Verstoß gegen Regeln über Hass-Inhalte".

"Mal sehen, ob man es auf Facebook sagen darf"

Auf Twitter war von Storchs Eintrag am Montag nicht mehr zu lesen. Von Storch veröffentlichte allerdings einen Screenshot davon auf Facebook - und wiederholte dort ihre beanstandete Twitter-Aussage mit dem Zusatz "Mal sehen, ob man das auf Facebook sagen darf".

Am späten Montagabend teilte von Storch über ihren inzwischen wieder zugänglichen Twitter-Zugang mit, das auch Facebook ihre Nachricht mit dem dort noch einmal verbreiteten Ursprungsinhalt gesperrt habe. Sie zeigte einen Screenshot der Begründung: "Wir haben den Zugang zu dem Inhalt aus folgendem Grund gesperrt: Volksverhetzung (Paragraf 130 des deutschen Strafgesetzbuchs)."

Facebook-Zensur ist "das Ende des Rechtsstaates"

Von Storch kritisierte, dass Facebook handelte, lange bevor das Ermittlungsverfahren ein Ergebnis gebracht hat oder gar ein Urteil gefällt ist. "Facebook hat mich nun auch zensiert. Das ist das Ende des Rechtsstaates."

Ein Polizeisprecher bestätigte am Montagabend auf Anfrage die Anzeige: es bestehe ein Anfangsverdacht, dass es sich bei der Twitter-Botschaft der Rechtsaußenpolitikerin um eine strafbare Handlung handeln könnte. Deshalb sei Anzeige gegen sie erstattet worden. Der Polizeisprecher sagte weiter, es sei seit langem Praxis der Kölner Polizei, "bei großen Demonstrationslagen", etwa von kurdischen oder türkischen Teilnehmern, die Öffentlichkeit in mehreren Sprachen zu informieren. "Wir wollen einfach verstanden werden", sagte der Sprecher. Womöglich sei in diesem Jahr erstmals auch auf Arabisch informiert worden.

Die Ereignisse lösten Empörung in der AfD-Führung aus. Die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel schrieb am Montag auf Facebook: "Das Jahr beginnt mit dem Zensurgesetz und der Unterwerfung unserer Behörden vor den importierten, marodierenden, grapschenden, prügelnden, Messer stechenden Migrantenmobs, an die wir uns gefälligst gewöhnen sollen. Die deutsche Polizei kommuniziert mittlerweile auf Arabisch, obwohl die Amtssprache in unserem Land Deutsch ist."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-02 06:47:07
Letzte nderung am 2018-01-02 07:08:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Voll Datendrang
  2. Das Büro in der Tasche
  3. Lange Leitung
  4. Der soziale Kampf der digitalen Flaschensammler
  5. Skepsis bei Asmallworld
Meistkommentiert
  1. Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel
  2. Facebook schließt 1,5 Milliarden Nutzer von EU-Datenschutz aus
  3. Gezielte Werbung bleibt - trotz neuer EU-Regeln
  4. Nach der Sperrung von Telegram kommt nun Facebook ins Visier
  5. Hunderttausende extremistische Posts gelöscht

Werbung




Werbung


Werbung