• vom 09.01.2018, 17:30 Uhr

Digital-News

Update: 09.01.2018, 17:31 Uhr

Zürich

Apple-Geschäft wegen qualmenden iPhone-Akkus evakuiert




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Acht Leichtverletzte bei Zwischenfall im Stadtzentrum.

Das Geschäft sei evakuiert worden, etwa 50 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. - © APAweb/REUTERS, Arnd Wiegmann

Das Geschäft sei evakuiert worden, etwa 50 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. © APAweb/REUTERS, Arnd Wiegmann

Genf. Wegen eines überhitzten und qualmenden iPhone-Akkus ist am Dienstag ein Apple-Geschäft in Zürich evakuiert worden. Wie die Schweizer Polizei mitteilte, wurden bei dem Vorfall im Stadtzentrum acht Menschen leicht verletzt. Darunter war ein Angestellter des Geschäfts, der versuchte, den überhitzten Akku auszubauen und sich dabei an den Händen verbrannte.

Das Geschäft sei evakuiert worden, etwa 50 Menschen seien in Sicherheit gebracht worden, teilte die Polizei mit. Demnach verhinderte das Personal im Geschäft Schlimmeres, indem es Quarzsand auf den qualmenden Akku warf, um den Rauch einzudämmen. Forensik-Experten leiteten Ermittlungen dazu ein, wie es zu der Überhitzung kommen konnte.





Schlagwörter

Zürich, Apple

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-09 17:30:55
Letzte Änderung am 2018-01-09 17:31:53


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Laptop explodierte in Madrider Metro
  3. Gezockt mit . . .
  4. Die Lara der Apokalypse
  5. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Das Netz zur Kasse bitten
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  5. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden

Werbung




Werbung