• vom 11.01.2018, 16:39 Uhr

Digital-News


Sicherheitslücke

IT-Experte warnt vor Schadcode für "Meltdown"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Verfügbare Updates müssen unbedingt installiert werden.

Berlin. Für die schweren Sicherheitsprobleme bei Computerhardware weltweit kursieren nach Angaben eines IT-Experten bereits Schadcodes im Netz. "Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass wir in Kürze Malware sehen werden, die die Meltdown-Sicherheitslücke nutzt", sagte der IT-Experte Anders Fogh von G Data. Es sei deshalb sehr wichtig, die verfügbaren Updates zu installieren.

Je leistungsfähiger ein Chip ist, desto wahrscheinlicher sei er von einem Angriff bedroht. "Spectre" sei "deutlich komplizierter und nicht so einfach auszunutzen", sagte Fogh. Bis es Malware für diese Schwachstelle geben wird, werde es deshalb "sicher etwas länger dauern".

Beide Schwachstellen wurden vergangene Woche veröffentlicht und gelten bereits jetzt als das schwerwiegendste Sicherheitsproblem in der Geschichte des Computers. Anders als herkömmliche Sicherheitslücken liegt das Problem nicht in der Software oder dem Betriebssystem, sondern im Herzen eines jeden Computers, dem Prozessor. Ein besonderes Design, das den Chip eigentlich schnell und leistungsfähig machen soll, wurde nun als Ursache dafür erkannt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 16:40:43



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Bereits jede vierte Maschine in deutscher Industrie vernetzt
  2. Deutsche Amazon-Beschäftigte gegen Konzernchef Bezos
  3. Chinas Handybauer ZTE macht Zugeständnisse
  4. Das Weiße im Auge des Kunden
  5. Datenschutzbeauftragter startet Verfahren gegen Facebook
Meistkommentiert
  1. Regierung will Bürgerdaten für Forschung freigeben
  2. Gericht verbietet erstmals Löschung von Facebook-Kommentar
  3. Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel
  4. Facebook schließt 1,5 Milliarden Nutzer von EU-Datenschutz aus
  5. Gezielte Werbung bleibt - trotz neuer EU-Regeln

Werbung




Werbung


Werbung