• vom 24.01.2018, 15:34 Uhr

Digital-News

Update: 24.01.2018, 15:53 Uhr

Datensicherheit

IBM riegelt Cloud wegen US-Geheimdiensten ab




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Der Konzern fährt eine neue Strategie, um die Daten seiner Kunden vor Zugriffen aus Übersee zu schützen.

IBM reagiert auf die Angst von Kunden, ihre Daten seien nicht sicher genug. - © APAweb / Reuters, Brian Snyder

IBM reagiert auf die Angst von Kunden, ihre Daten seien nicht sicher genug. © APAweb / Reuters, Brian Snyder

München. Im heiß umkämpften Markt der Cloud-Dienste hat sich der US-Konzern IBM für eine neuartige Strategie entschieden: Weil viele europäische Kunden sich Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten machen, hat IBM sein deutsches Cloud-Zentrum in Frankfurt für Zugriffe aus Übersee abgeriegelt.

"Es ist nicht möglich, von außerhalb der EU Zugriff auf die Daten zu haben", sagte Yasser Eissa, der Vizechef für das IBM-Cloudgeschäft in Europa, am Mittwoch in München. Ausgenommen sind demnach lediglich die Mitarbeiter der Kundenfirmen selbst.

Reaktion auf besorgte Kunden

Damit reagiert IBM unter anderem auf Befürchtungen in der europäischen Kundschaft, US-Geheimdienste könnten sich Zugriff auf sensible Kundendaten und Betriebsgeheimnisse verschaffen. Auch die US-Regierung fordert aktuell von Microsoft vor Gericht die Herausgabe von persönlichen Daten eines Kunden in Europa. Das anstehende Urteil des Obersten Gerichtshofs der USA, das für Sommer erwartet wird, bereitet Unternehmen, Verbänden und der Politik in Europa zunehmend Sorgen.

"Wir sagen jeglicher Behörde in den USA, das sind nicht unsere Daten, wir haben keinen Zugriff darauf", sagte Eissa. "Wir geben keine Kundendaten raus." Europa sei für IBM ein extrem wichtiger Markt. Microsoft hatte sich aus Anlass des Gerichtsverfahrens in Deutschland für ein Treuhänder-Modell mit der Telekom entschieden und hat ebenfalls selbst keinen Zugriff auf die Daten seiner Kunden.

IBM will das Cloudgeschäft zu einem wichtigen Standbein des Konzerns machen. Cloud bedeutet, dass die Kunden ihre Daten und Anwendungen auf Plattformen externer Anbieter speichern und dort jederzeit darauf zugreifen können. Dadurch sparen sie teure Hardware und einen Teil ihres IT-Personals. Weltweit setzte IBM 2017 bereits 17 Milliarden Dollar (13,88 Mrd. Euro) mit Cloud-Dienstleistungen um. Als weltweite Nummer eins im Cloud-Geschäft gilt Amazon, auch Microsoft und Google konkurrieren mit IBM um die vorderen Plätze.





2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-24 15:40:54
Letzte Änderung am 2018-01-24 15:53:30


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  3. Gezockt mit . . .
  4. Laptop explodierte in Madrider Metro
  5. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Das Netz zur Kasse bitten
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden
  5. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss

Werbung




Werbung