• vom 03.03.2018, 09:00 Uhr

Digital-News

Update: 03.03.2018, 10:59 Uhr

Digitale Daten

Big Brother’s smarte Söldner




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Georg Biron

  • Trotz der neuen Datenschutz-Grundverordnung werden Facebook, Google und Co. auch weiterhin ausspionieren.

Ein Leben ohne Internet und soziale Netzwerke ist für immer mehr Menschen unvorstellbar – doch damit steigt auch die Überwachbarkeit. - © ullstein bild/Wodicka

Ein Leben ohne Internet und soziale Netzwerke ist für immer mehr Menschen unvorstellbar – doch damit steigt auch die Überwachbarkeit. © ullstein bild/Wodicka

"Influencer sind Personen, die wegen ihrer öffentlichen Präsenz in den Medien und ihrer Bekanntheit in den sozialen Netzwerken werbliche Dienste anbieten können", erklärte Niklas Wiesauer, "Onliner des Jahres 2016", kürzlich bei einer Experten-Diskussion über Digital-Business-Trends und "das Potenzial von Influencer Marketing als erfolgreiches Marketinginstrument". Influencer Marketing ist eine Form des Online-Marketings, bei der die Auftraggeber mit Hilfe solcher Influencer über deren Social-Media-Kanäle Werbung machen.

Laut Wiesauer, bei der Österreich-Filiale der Agentur Mindshare seit kurzem Leiter des Invention-Teams, das für Social Media, Content Marketing und Innovation verantwortlich ist, setzen neuerdings viele Unternehmen auf digitale VIPs, um Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten.

Werbebusiness

Das Ziel dabei ist es, die Konsumenten genau dort abzuholen, wo sie sind, und von der großen Aufmerksamkeit, die sie ihren beliebten YouTube-Stars und Insta-gram-Sternchen entgegenbringen, zu profitieren. "Das Werbebusiness hat sich durch die sozialen Medien extrem verändert", so Wiesauer, der seit 2016 auch als Gastdozent an der FH Wien für Kommunikationswirtschaft tätig ist. Sein Arbeitgeber Mindshare ist eine global agierende Media- und Marketingagentur mit Hauptsitz in New York und London. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 6000 Mitarbeiter und ist mit 115 Büros in 82 Ländern vertreten. In Österreich ist Mindshare die viertgrößte Mediaagentur und im digitalen Marketing führend.

Information

Georg Biron, geboren 1958 in Wien, ist Schriftsteller, Reporter, Regisseur und Schauspieler. Zuletzt ist von ihm erschienen: "Buchstabensuppe. Das große Georg Biron Lesebuch" (Verlag Der Apfel, Wien 2017).

"An Facebook kommt heute niemand vorbei, der eine erfolgreiche Marketing- oder Werbestrategie umsetzen möchte", sagt Wiesauer. "Vor allem die mobilen Geräte sorgen dafür, dass die Zielgruppen so gut wie immer und überall verfügbar sind. In Europa sind die Werbeumsätze bei Facebook zuletzt um fast 50 Prozent gestiegen."Facebook ist ein einziger Superlativ - und eine Geldproduktionsmaschinerie: 1,4 Milliarden täglich aktive Facebook Nutzer, 250 Millionen tägliche Nutzer von Instagram Stories (gehört zu Facebook) sowie 250 Millionen tägliche Nutzer von WhatsApp (gehört zu Facebook) sorgen für volle Kassen.

Zwar ist es kostenlos, Mitglied bei Facebook zu sein und sich mit Menschen auf der ganzen Welt zu vernetzen, doch die Facebookler tragen mit ihren ganz persönlichen wertvollen Daten zum Profit bei. 70 Millionen Unternehmen weltweit sind aktuell auf Facebook zu finden, und 15 Millionen Unternehmensprofile zeigen sich auf Instagram. Für Konzernchef Mark Zuckerberg ist der Plafond noch lange nicht erreicht. Er kündigte an, nun deutlich mehr Augenmerk auf WhatsApp und die Messenger-Funktion von Facebook zu legen, um auch mit diesen beiden Chat-Plattformen Geld zu machen.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-02 13:20:44
Letzte Änderung am 2018-03-03 10:59:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wenn das Handy die Eltern-Kind-Beziehung stört
  2. Hacker griffen wieder Cyber-Börse an
  3. Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
  4. Facebook-Daten zeigen Geschlechterkluft in Österreich
  5. Van der Bellen fordert "digitale Grundrechte"
Meistkommentiert
  1. Perspektivenwechsel: Wirbel um Merkel-Foto mit Trump
  2. Van der Bellen fordert "digitale Grundrechte"
  3. Sonderdeals für Partnerfirmen


Werbung