• vom 15.03.2018, 16:49 Uhr

Digital-News

Update: 15.03.2018, 16:54 Uhr

Studie

Gewalt-Videospiele machen Erwachsene nicht aggressiver




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Die Auswirkungen auf Verhalten von Kindern und Jugendlichen wurden nicht untersucht.

Videospiele machen Erwachsene laut einer neuen Studie nicht aggressiv.

Videospiele machen Erwachsene laut einer neuen Studie nicht aggressiv.© APAweb / AFP, Joseph Eid Videospiele machen Erwachsene laut einer neuen Studie nicht aggressiv.© APAweb / AFP, Joseph Eid

Hamburg. In der Diskussion über Auswirkungen von Gewaltspielen am Computer haben Hamburger Forscher eine Studie vorgelegt, nach der zumindest Erwachsene dadurch nicht aggressiver werden. Ob das auch auf das Verhalten von computerspielenden Kindern oder Jugendlichen zutreffe, sei nicht untersucht worden, erklärte das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) am Donnerstag.

Die Wissenschafter untersuchten 90 Erwachsene, die über einen Zeitraum von zwei Monaten im Schnitt 33 Stunden lang ein Gewaltspiel spielten. Eine Gruppe spielte über zwei Monate hinweg das gewaltverherrlichende Spiel Grand Theft Auto, in dem die Spieler für aggressives Verhalten belohnt werden.

Die andere Gruppe spielte im gleichen Zeitraum das Videospiel Sims, in dem die Spieler virtuelle Figuren kreieren, deren Aussehen sowie Personalität sie individuell anpassen und die sie dann in ihren sozialen Netzwerken begleiten können. Eine dritte Gruppe spielte keine Videospiele.

Vor und nach dem Spielen kontrollierten die Wissenschafter anhand verschiedener Tests das Verhalten der Studienteilnehmer. Unter anderem wurden mit Fragebögen die Aggression sowie die unterschwellige Aggression getestet. Darüber hinaus wurde auch das Sozialverhalten, vor allem die Fähigkeit zur Empathie, untersucht.

Gewaltspiele am Computer beeinflussten demnach das Aggressionsverhalten der Spieler nicht nachhaltig oder langfristig. "Der in der Öffentlichkeit oft angeführte negative Einfluss von Gewaltvideospielen auf das Verhalten der Spielerinnen und Spieler lässt sich wissenschaftlich nicht nachweisen", erklärte Simone Kühn aus der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des UKE. Erforscht werden müsse noch, wie sich dies bei Kindern und Jugendlichen verhalte.

Die in den Debatten über Gewaltspiele bisher genutzten Argumente stützten sich nach Angaben der Forscher im Wesentlichen auf Studien, in denen die Teilnehmer nur zwischen Minuten und Stunden spielten. Außerdem sei das Verhalten der Spieler bisher nur unmittelbar nach dem Spielen untersucht worden. Die Hamburger Forscher prüften hingegen, wie und ob sich das Aggressionsverhalten langfristig ändert, wenn die Spieler über einen längeren Zeitraum ein Gewaltspiel spielen. Die Studie wurde im Fachmagazin "Molecular Psychiatry" veröffentlicht.





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-03-15 16:50:25
Letzte Änderung am 2018-03-15 16:54:10


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
  5. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
Meistkommentiert
  1. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  2. Selbstlernende Telefone
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Gezockt mit . . .
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung