• vom 04.04.2018, 07:16 Uhr

Digital-News

Update: 04.04.2018, 07:19 Uhr

Entscheidung

Facebook will keine weltweite Anwendung der EU-Datenschutzregeln




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Zuckerberg: Grundsätzlich will Facebook die Privatsphäre der Nutzer weltweit garantieren.

Zuckerbergs Äußerungen lassen darauf schließen, dass US-Nutzer des sozialen Netzwerks künftig schlechter gestellt sein könnten als Nutzer in der Europäischen Union.

Zuckerbergs Äußerungen lassen darauf schließen, dass US-Nutzer des sozialen Netzwerks künftig schlechter gestellt sein könnten als Nutzer in der Europäischen Union.© APAweb/REUTERS, Jose Miguel Gomez Zuckerbergs Äußerungen lassen darauf schließen, dass US-Nutzer des sozialen Netzwerks künftig schlechter gestellt sein könnten als Nutzer in der Europäischen Union.© APAweb/REUTERS, Jose Miguel Gomez

Menlo Park. Facebook-Chef Mark Zuckerberg plant keine weltweite Anwendung der neuen EU-Datenschutzregelungen. Das Unternehmen halte sich schon jetzt im Grundsatz an die Regelungen, welche im Mai in Kraft treten sollen, sagte Zuckerberg am Dienstag im Reuters-Interview. Grundsätzlich wolle Facebook die Privatsphäre der Nutzer weltweit garantieren, allerdings mit Ausnahmen. Details nannte er nicht.

Seine Äußerungen lassen darauf schließen, dass US-Nutzer des sozialen Netzwerks künftig schlechter gestellt sein könnten als Nutzer in der Europäischen Union. Der Umgang Facebooks mit den Informationen seiner mehr als zwei Milliarden Nutzer steht insbesondere seit dem Datenskandal um die britische Analysefirma Cambridge Analytica in der Kritik. Cambridge Analytica soll Daten von 50 Millionen Facebook-Nutzern auf mutmaßlich unlautere Art eingesetzt haben, um den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump zu unterstützen.

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung tritt im Mai in Kraft. Ziel ist es, personenbezogene Daten besser zu schützen und die Verarbeitung der Daten durch Firmen einheitlicher zu gestalten. Sollten Unternehmen gegen die Auflagen verstoßen, drohen ihnen Strafzahlungen von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu vier Prozent ihres weltweiten Umsatzes. Apple und einige andere Technologiefirmen haben bereits angekündigt, sie wollten auch ihren Kunden in den USA und in anderen Regionen den gleichen Datenschutz gewähren wie den Europäern.





Schlagwörter

Entscheidung, Facebook

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-04 07:18:10
Letzte Änderung am 2018-04-04 07:19:29


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  2. Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz
  3. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  4. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  5. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Gezockt mit . . .
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung