• vom 22.04.2018, 18:00 Uhr

Digital-News


US-Lieferverbot

Chinas Handybauer ZTE macht Zugeständnisse




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Ein Compliance-Ausschuss unter Führung des Vorstandschefs wurde eingerichtet. Hintergrund für das Verbot ist ein Verstoß gegen die Iran-Sanktionen.

Nach dem US-Lieferverbot ringt der chinesische Handyhersteller ZTE nach einer Lösung. - © APAweb / AP, Chinatopix

Nach dem US-Lieferverbot ringt der chinesische Handyhersteller ZTE nach einer Lösung. © APAweb / AP, Chinatopix

Peking/Washington. Der chinesische Handy- und Netzwerkbauer ZTE sucht mit Zugeständnissen nach einer Lösung für das als existenzbedrohend eingestufte US-Lieferverbot. Das Unternehmen habe aus seinen Erfahrungen mit Exportkontrollen gelernt, teilte ZTE in einer Stellungnahme an die Börse in Hongkong mit.

Unter Führung des Vorstandschefs sei ein Compliance-Ausschuss eingerichtet worden. Zudem habe ZTE in die Einhaltung von Exportkontrollen investiert und Mitarbeiter entsprechend geschult. Das US-Handelsministerium teilte mit, einen Antrag der Chinesen bewilligt zu haben, weitere Nachweise vorzulegen.


Siebenjähriges Embargo

Die US-Behörden hatten vergangene Woche US-Firmen für sieben Jahre verboten, Bauteile und Software an ZTE zu verkaufen. Die Entscheidung des Handelsministeriums droht die angespannten Handelsbeziehungen zwischen den USA und China weiter zu belasten. ZTE hatte die Maßnahmen als inakzeptabel und Existenz bedrohend kritisiert.

Hintergrund für das Verbot ist ein Verstoß gegen Iran-Sanktionen. ZTE hatte sich im vergangenen Jahr vor Gericht schuldig bekannt, illegal Waren und Technologie aus den USA in die islamische Republik importiert zu haben. Nach Angaben der US-Regierung kamen die Chinesen dann zugesagten Auflagen nicht nach, wie etwa verantwortlichen Mitarbeitern das Gehalt zu kürzen.

Schätzungen zufolge stammen bis zu 30 Prozent der Netzwerkteile und Smartphones von ZTE von US-Unternehmen. Der Handel mit ZTE-Aktien in China ist seit Dienstag ausgesetzt. Zum Handelsschluss am Montag war das Unternehmen rund 19 Milliarden Dollar an der Börse wert.




Schlagwörter

US-Lieferverbot, ZTE, USA, China, Handy

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-22 15:58:51
Letzte Änderung am 2018-04-22 16:01:03


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lena Meyer-Landrut prangerte Mobbing im Netz an
  2. Tod durch Selfies
  3. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  4. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  5. Porno Nationale
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Stillstand bei der Digitalsteuer
  3. Tod durch Selfies
  4. Die Rückkehr des Walkie-Talkies
  5. Porno Nationale

Werbung




Werbung