• vom 26.04.2018, 16:58 Uhr

Digital-News

Update: 26.04.2018, 17:24 Uhr

Börse

Skepsis bei Asmallworld




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Die deutsche Finanzaufsicht untersucht.

Asmallworld verkauft seinen Kunden das Reich-und-Schön-Feeling. - © (Screenshot)

Asmallworld verkauft seinen Kunden das Reich-und-Schön-Feeling. © (Screenshot)

Der Schweizer Börsenneuling Asmallworld zieht die Aufmerksamkeit der deutschen Finanzaufsichtsbehörde BaFin auf sich: Die Behörde hat Anhaltspunkte, dass im Rahmen von Kaufempfehlungen über E-Mail-Börsenbriefe unrichtige oder irreführende Angaben gemacht oder Interessenskonflikte verschwiegen würden.

Daher habe die BaFin eine Untersuchung wegen des Verdachts der Marktmanipulation eingeleitet. Zudem warnte sie die Investoren vor den Kaufempfehlungen: "Die BaFin rät allen Anlegern, vor Erwerb von Aktien dieser Gesellschaft sehr genau zu prüfen, wie seriös die Angaben sind, und sich über die betroffene Gesellschaft auch aus anderen Quellen zu informieren", erklärte sie.

Die Aktie brach daraufhin 20 Prozent ein.

Das soziale Netzwerk Asmallworld war Ende März an die Schweizer Börse gegangen: Verkauft hatte das Unternehmen dabei nur bestehende Aktien - ohne frisches Kapital aufzunehmen. Mit der Börsennotiz will die Firma aus Zürich nach eigenen Angaben ihre Bekanntheit steigern und sich Handlungsspielraum etwa für Zukäufe verschaffen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-26 16:59:36
Letzte Änderung am 2018-04-26 17:24:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Weihnachtsspot mit Elton John rührt viele Internet-Nutzer
  2. Porno Nationale
  3. Hinterfragen, nicht ballern
  4. Tod durch Selfies
  5. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Tod durch Selfies
  3. Kampagne gegen Kritiker
  4. Stillstand bei der Digitalsteuer
  5. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt

Werbung




Werbung