• vom 25.05.2018, 14:02 Uhr

Digital-News

Update: 25.05.2018, 17:34 Uhr

DSGVO

Ist am Datenschutz die Stasi schuld?




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Facebook-Chef Zuckerberg sinniert über digitale Empfindlichkeiten der Deutschen.

Ist das Ministerium für Staatssicherheit der DDR, das hier im Palast der Republik gefeiert wird (1985), schuld an Zuckerbergs Problemen?

Ist das Ministerium für Staatssicherheit der DDR, das hier im Palast der Republik gefeiert wird (1985), schuld an Zuckerbergs Problemen?© Bundesarchiv Deutschland Ist das Ministerium für Staatssicherheit der DDR, das hier im Palast der Republik gefeiert wird (1985), schuld an Zuckerbergs Problemen?© Bundesarchiv Deutschland

Menlo Park. Nach Ansicht von Facebook-Chef Mark Zuckerberg liegt die Empfindlichkeit der Deutschen beim Datenschutz in DDR begründet. Auf der Technologie-Messe Vivatech in Paris sagte er: "Als deutscher Staatsbürger ist man besorgt, wegen der Stasi." Zuckerberg fügte bei seiner Rede am Donnerstagabend hinzu, das Thema sei in Europa noch frischer im Gedächtnis als in den USA oder anderswo.

"Jeder sorgt sich um seine Privatsphäre. Das ist nicht nur hier so, das ist weltweit ein Thema", so Zuckerberg. Daher werde Facebook die am Freitag in Kraft getretene Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der EU nicht nur auf seine Nutzer in Europa anwenden, sondern auf User weltweit.

Die neuen Regeln für den Datenschutz machen Unternehmen und Organisationen europaweit gültige Vorgaben für die Speicherung von Daten. Kunden und Nutzer bekommen gleichzeitig mehr Möglichkeiten, gegen Missbrauch vorzugehen.

Kaum konkrete Antworten

Facebook’s CEO Mark Zuckerberg schaut sich bei der Viva-Tech-Messe in Paris nach neuen Erklärungen um.

Facebook’s CEO Mark Zuckerberg schaut sich bei der Viva-Tech-Messe in Paris nach neuen Erklärungen um. Facebook’s CEO Mark Zuckerberg schaut sich bei der Viva-Tech-Messe in Paris nach neuen Erklärungen um.

Zuckerberg war in dieser Woche im EU-Parlament zur Facebook-Datenaffäre befragt worden. Quer durch die Fraktionen kritisierten Abgeordnete danach, dass er viele Fragen zu den jüngsten Datenlecks unbeantwortet gelassen habe

Bei dem Datenskandal geht es vor allem um das Abschöpfen der Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern durch die britische Firma Cambridge Analytica, die dann unerlaubt für den Wahlkampf von US-Präsident Donald Trump genutzt worden sein sollen.

Facebook gab am Donnerstag an, dass entgegen früherer Aussagen möglicherweise doch keine Daten europäischer Facebook-Nutzer betroffen seien.





Schlagwörter

DSGVO, Stasi, Mark Zuckerberg, Facebook

6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-25 14:07:07
Letzte Änderung am 2018-05-25 17:34:48


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Alexa mit Schlüsselrolle im vernetzten Zuhause
  3. Amazon setzt mit Assistentin Alexa zur Dominanz im vernetzten Heim an
  4. Die Lara der Apokalypse
  5. Apples Overkill
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. Zocken gegen Demenz
  4. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung