• vom 12.09.2018, 21:34 Uhr

Digital-News

Update: 12.09.2018, 22:42 Uhr

Apple

Selbstlernende Telefone




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Größer, schneller, smarter sollen die neuen iPhones sein.

Das iPhone XS und XS Max verfügen - in Apples Ausdrucksweise - über ein Super Retina HD Display, das XR hat ein Liquid Retina HD Display.

Das iPhone XS und XS Max verfügen - in Apples Ausdrucksweise - über ein Super Retina HD Display, das XR hat ein Liquid Retina HD Display.

Apples neue Smartphones bieten zuallererst Leistung: Der A12-Chip schafft es komplexe dreidimensionale Bewegungen in Echtzeit zu analysieren. Maschinelles Lernen, mit dem die Anwendungen verbessert werden, findet auf den Geräten selbst statt und nicht wie bei anderen Unternehmen in verbundenen Clouds. Auf die dafür geschriebenen Apps kann man gespannt sein.

Die iPhones des Herbstes 2018 kommen ohne den eingeführten Home-Button aus. Damit blieb kein Platz mehr für den Knopf mit einem Fingerabdruck-Sensor. Stattdessen wechselte Apple auch hier zur Gesichtserkennung FaceID.

Bei den teureren Modellen gibt es das erneuerte iPhone Xs und die erweiterte Ausgabe namens Xs Max mit einer Diagonale von 16,5 Zentimetern. Das Gehäuse ist damit in etwa so groß wie bei den bisherigen Plus-Modellen, die Oberfläche wird freilich praktisch ganz vom Bildschirm eingenommen. Die Kapazität der Batterien wurde laut Angaben des Erzeugers erhöht.

Vergleichsweise günstig ist das Xr bekam im Design des iPhone X vom vergangenen Jahr, ebenfalls mit großem Display.

Die Modelle Xs und Xs Max haben erneut einen kontrastreiches Display mit OLED-Technologie. Beim iPhone Xr gibt es stattdessen einen günstigeren LCD-Bildschirm und ein Gehäuse aus Aluminium statt Edelstahl. Es wird auch in mehreren Farben wie Rot, Geld oder Blau angeboten.

Die neuen teureren Modelle bekommen als erste iPhones eine zusätzliche fest eingebaute eSIM-Karte, die auf Netze verschiedener Betreiber umprogrammiert werden kann. Damit wird man ein iPhone mit zwei Telefonnummern nutzen können. Nur bei den in China verkauften iPhones wird man anstelle einer eSIM zwei klassische SIM-Karten ins Gerät einschieben müssen.

Wie immer wurden auch die Kameras verbessert. Sie können nun schon beinahe ohne User fotografieren, indem sie die Lichtverhältnisse untersuchen und die entsprechenden Einstellungen vornehmen. Auf das iPhone, das alleine eine Reise macht und mit den Urlaubsfotos zurückkommt, muss allerdings noch warten.

Die teuersteVersion, ein Xs Max mit 512 Gigabyte Speicher, wird in Österreich 1.649 Euro kosten.Das Xs kostet von 1.149 Euro, Die Preise fürs Xr beginnen bei ab 849 Euro.






3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-12 21:37:30
Letzte Änderung am 2018-09-12 22:42:15


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  2. Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  5. EU-Parlament stimmt für Reform von Urheberrecht
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Android-App soll Smartphone-Bedienung für Senioren erleichtern
  5. Viele Nutzer legten Facebook-Pause ein

Werbung




Werbung