• vom 11.10.2018, 14:50 Uhr

Digital-News

Update: 11.10.2018, 14:53 Uhr

Sicherheitslücke

WhatsApp birgt eine große Gefahr




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, grex

  • Anwender sollen Anwendung rasch auf den neuesten Stand bringen, da Sicherheitsbedrohung nun geschlossen sein sollte.

"Das ist ein großes Ding", sagte der Experte Travis Ormandy von Project Zero, ein von Google betriebenes Sicherheitsprojekt, das den Fehler entdeckt hatte. "Allein durch die Annahme eines Anrufes von einem Angreifer hätte WhatsApp komplett kompromittiert werden können." - © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

"Das ist ein großes Ding", sagte der Experte Travis Ormandy von Project Zero, ein von Google betriebenes Sicherheitsprojekt, das den Fehler entdeckt hatte. "Allein durch die Annahme eines Anrufes von einem Angreifer hätte WhatsApp komplett kompromittiert werden können." © APAweb/REUTERS, Dado Ruvic

New York/London. Der Messengerdienst WhatsApp war offenbar über Wochen hinweg von einer schweren Sicherheitslücke betroffen. Die Technologie-Websites ZDnet und The Register berichteten am Mittwoch von einem Fehler in der Software der Facebook-Tochter, der Ende August entdeckt und Anfang Oktober behoben worden sei. Demnach konnten sich Smartphone-Nutzer Hackerangriffen ausliefern, wenn sie einen eingehenden Videokonferenz-Anruf annahmen.

Eine WhatsApp-Sprecherin erklärte in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters, der Fehler sei in der neusten Version der App behoben worden. Weltweit nutzen mehr als 1,2 Milliarden Menschen WhatsApp.

Ein Anruf und das System ist kompromittiert

"Das ist ein großes Ding", sagte der Experte Travis Ormandy von Project Zero, ein von Google betriebenes Sicherheitsprojekt, das den Fehler entdeckt hatte. "Allein durch die Annahme eines Anrufes von einem Angreifer hätte WhatsApp komplett kompromittiert werden können." Facebook hatte in der Vergangenheit mit einer Reihe von Sicherheitsproblemen zu kämpfen. Jüngst machte das Internet-Netzwerk einen Hackerangriff bekannt, von dem nach Angaben des Managements 50 Millionen Nutzer betroffen waren. Facebook hatte WhatsApp 2014 für 19 Milliarden Dollar gekauft.





Schlagwörter

Sicherheitslücke, WhatsApp

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-11 14:52:48
Letzte Änderung am 2018-10-11 14:53:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
  2. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle
  3. Handelsverband erhebt Beschwerde gegen Amazon
  4. Social Bots mobilisierten gegen Migrationspakt
  5. Microsoft bestätigt Umstieg auf Googles Webbrowser-Technologie
Meistkommentiert
  1. Social Bots mobilisierten gegen Migrationspakt
  2. "Ich gebe, also bin ich"
  3. Italiens Kartellbehörde straft Facebook ab
  4. Handelsverband erhebt Beschwerde gegen Amazon
  5. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle

Werbung




Werbung