• vom 06.12.2018, 22:53 Uhr

Spielplatz


Computerspiele

Das Videospieljahr 2019




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die "Wiener Zeitung" stellt einige der kommenden Highlights vor.

In "Anno 1800" waltet der Spieler über die Geschicke einer Stadt. - © Ubisoft/Blue Byte

In "Anno 1800" waltet der Spieler über die Geschicke einer Stadt. © Ubisoft/Blue Byte



Wien. (aum/dab) Während das große Weihnachtsgeschäft mit Computerspielen voll im Gange ist, stehen schon die nächsten großen Titel in den Startlöchern. Üblicherweise ist das Frühjahr nicht die Zeit der großen Neuveröffentlichungen im Videospielbereich. 2019 jedoch wird mit dieser Regel gebrochen. In den ersten Monaten des Jahres erscheint gleich eine Reihe an Blockbuster-Spielen.

Darunter ist das Remake des Horrorklassikers "Resident Evil 2", das am 25. Jänner erscheint (für Xbox One, PS4 und PC). Die Handlung bleibt die gleiche: Der Spieler muss aus einer von einer Zombieapokalypse heimgesuchten Stadt fliehen. Grafisch und spielerisch wurde der Titel jedoch verbessert und angepasst.

Im Februar folgt die Rollenspielschmiede Bioware mit ihrem Science-Fiction-Spiel "Anthem" (Xbox One, PS4, PC). In dem Actionspiel lebt die Menschheit hinter einer riesigen Mauer, die Wildnis dahinter wird von Monstern bevölkert. Der Spieler begibt sich als Söldner - wahlweise mit Freunden oder alleine - auf Erkundungstouren durch die gefährlichen Gebiete.

Für Strategiefans sind vor allem zwei Titel interessant. Einerseits erscheint "Anno 1800" am 26. Februar (PC). Das Aufbauspiel spielt diesmal im Zeitalter der Industrialisierung. Besiedelt wird Südamerika. Ein besonderes Ruf-System sorgt dafür, dass andere vom Computer gesteuerte Mitspieler auf das Verhalten ihrer Gegenüber reagieren. Der Ruf ist entscheidend, wenn es darum geht, unterschiedliche Verträge von Handelsrechten bis hin zu Krieg und Frieden auszuhandeln. Anderseits kommt im März mit "Three Kingdoms" (PC) ein neuer Teil der "Total War"-Reihe heraus. Auf einer rundenbasierten Karte und in riesigen Schlachten kämpft der Spieler um die Vorherrschaft in China zur Zeit der Han-Dynastie.

Für den 15. März ist The Division 2 angekündigt. Im zweiten Teil des Open-World-Online-Rollenspiel-Shooters ist diesmal nicht New York, sondern Washington Schauplatz eines Bürgerkriegs zwischen Überlebenden einer Viruskatastrophe und brandschatzenden Horden.

Ins Japan des 16. Jahrhunderts geht es in "Sekiro: Shadows Die Twice" (Xbox One, PS4 und PC), das im März erscheint. In dem Action-Adventure steuert der Spieler einen Ninja, der sich an einem Samurai rächen will. Der Fokus des Titels liegt auch dem Kämpfen, Rollenspielelemente sind keine geplant. Noch kein festes Erscheinungsdatum gibt es für zig weitere Spiele-Highlights - sie sind aber allesamt für das kommende Jahr angekündigt. So etwa das vielversprechende Action-Rollenspiel "Biomutant" oder der zweite Teil des vielfach preisgekrönten Jump’n’Run "Ori and the Will of Wisps" (PC, Xbox One) vom Wiener Entwickler Moon Studio.

Gegen Zombiehorden muss in "Dying Light 2" (Xbox One, PS4 und PC) angetreten werden. Der Spieler kann mit seinen Entscheidungen auch darauf einwirken, in welche Richtung sich die verbliebene Zivilisation entwickelt.

Ob eines der meisterwarteten Spiele schlechthin, "Cyberpunk 2077" (Xbox One, PS4 und PC), auch schon 2019 erscheinen wird, ist ungewiss. Wahrscheinlicher ist wohl ein Release im Jahr 2020. In dem neuen Spiel von CD Projekt Red - den Machern der "The Witcher"-Serie - geht es in eine futuristische Stadt, die sich Banden und skrupellose Konzerne unter den Nagel gerissen haben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 18:04:43
Letzte Änderung am 2018-12-06 22:38:39


Werbung




Werbung