• vom 02.06.2017, 10:36 Uhr

Tech-Talk

Update: 02.06.2017, 11:33 Uhr

Pioneers

Ein Browser, made in Europe




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (29)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber und Bettina Figl

  • Google Chrome-Herausforderer Vivaldi versteht sich als individualisierter Browser, "gemacht für Freunde".

Vivaldi ist der "mehr oder weniger einzige Webbrowser aus Europa", sagt Vivaldi-Gründer und CEO, der Isländer Jon von Tetzchner. - © Moritz Ziegler

Vivaldi ist der "mehr oder weniger einzige Webbrowser aus Europa", sagt Vivaldi-Gründer und CEO, der Isländer Jon von Tetzchner. © Moritz Ziegler

Wien. Der Suchverlauf wird als Kalender dargestellt, Tabs werden neben- und untereinander organisiert, die Userdaten werden - anders als etwa bei Google Chrome - nicht gesammelt. Vivaldi, ein Webbrowser "made in Europa", will sich von der Konkurrenz abheben.

Vivaldi ist der "mehr oder weniger einzige Webbrowser  aus Europa", sagt Vivaldi-Gründer und CEO, der Isländer Jon von Tetzchner im Interview mit der "Wiener Zeitung". Sein Ziel war es, einen individualisierten Browser zu schaffen, einen "Browser für Freunde", wie er sagt. Der Isländer gründete zuerst Opera im Jahr 1995 und war damit einer der ersten, der überhaupt im Internet Browser entwarf.

Vivaldi ging dann 2013 an den Start, derzeit verwenden eine Million Menschen  pro Monat den Webbrowser. Opera erreicht mittlerweile 50 Millionen User.

"Wir sammeln keine Daten"

"Wir sammeln keine Daten, das ist ein Unterschied zu Google", sagt Tetzchner. Einige interessante Statistiken werden den Usern aber ausgespielt, etwa wieviel Zeit sie auf Facebook oder Twitter verbringen. "Vielleicht merkst du dadurch, dass du zu viel auf Twitter bist, um drei Uhr morgens", sagt Tetzchner und lacht.

Dem Sammeln von Daten steht Tetzchner kritisch gegenüber: "Es sollte nicht so sein, dass Menschen gezielt aufgrund der über sie gesammelten Daten angesprochen werden können - so ist es heute aber."





4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-02 10:45:35
Letzte Änderung am 2017-06-02 11:33:41


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Tod durch Selfies
  3. Porno Nationale
  4. Twitteria im Geburtstagsrausch
  5. Die Rückkehr des Walkie-Talkies
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Tod durch Selfies
  3. Stillstand bei der Digitalsteuer
  4. Die Rückkehr des Walkie-Talkies
  5. Porno Nationale

Werbung




Werbung