• vom 29.08.2012, 07:32 Uhr

Testlabor


Comics

DomDomSoft Manga Downloader




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Jenö Groller

  • Mangas sind quer übers Web verstreut. Wer sich einen aktuellen Überblick verschaffen will, muss stundenlang durch die Gegend surfen. Oder er setzt einen guten Download Manager ein...

Rasch zum Lesefutter mit dem Downloader...

Rasch zum Lesefutter mit dem Downloader...

Der Manga Downloader nimmt von sich aus Kontakt mit zahlreichen Verlagssites auf, weitere Plattformen lassen sich einfach eintragen. Wer zwischen professionellen Angeboten und Fanprodukten oder Mangas und Manhwas unterscheiden möchte, kann ein Kategoriensystem mit eingefärbten Links aufbauen.

Zahlreiches ist schon vorgegeben: Comic Strips und Mangas in Englisch aus stammen von Batoto, TenManga, OtakuWorks, KissManga, MangaFox, MangaGo, MangaRush und vielen anderen. Dazu kommen Angebote auf deutsch, französisch, spanisch und portugiesisch.


Beim Download lassen sich die Daten gleich in Archive packen oder als PDF speichern.

Einzig einen integrierten Viewer wünscht man sich...

DomDomSoft Manga Downloader 4.9, Download Manager für Windows, kostenlose Version mit eingeschränkter Funktion, Vollversion: 6,30 Euro, erhältlich bei www.softpedia.com




Schlagwörter

Comics, Manga

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2010-03-05 17:32:00
Letzte Änderung am 2012-08-28 21:54:37


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weichen für das 5G-Zeitalter sind gestellt
  2. Facebook drohen EU-Strafen im Streit über Verbraucherschutz
  3. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  4. Strafverfahren gegen Russen wegen Cyberattacke
  5. Laptop explodierte in Madrider Metro
Meistkommentiert
  1. Selbstlernende Telefone
  2. Linux-Erfinder nimmt sich eine Auszeit
  3. EU-Finanzminister suchen nach Kompromiss
  4. Telekom-Chef Arnoldner will mehr Daten von Kunden
  5. Wikipedia ruft Nutzer zum Protest auf

Werbung




Werbung