• vom 07.08.2014, 07:08 Uhr

Testlabor


Reiseapps

MobilyTrip




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Apps für den Urlaub (10)

MobilyTrip auf dem iPhone, als Fotobuch und auf dem Android-Handy.

MobilyTrip auf dem iPhone, als Fotobuch und auf dem Android-Handy.

"Drum nähme ich den Stock und Hut und tät das Reisen wählen", wusste schon Matthias Claudius, der darüber bekanntlich viel zu erzählen hatte. Heutzutage würde der Romantiker seine Mondbeobachtungen wohl auf einem Tablet festhalten samt Nebel, Dämmerung und prangenden Sternlein auf Video.

Mit MobilyTrip käme er vermutlich gut zurecht, denn die App und das zugehörige Online-Portal lassen sich weitgehend intuitiv bedienen. Auf dem Handy oder dem Tablet bietet das Programm vier Grundfunktionen:

Information

MobilyTrip


  • Text mit wenig Gestaltungsmöglichkeiten
  • automatische Wegaufzeichnungen mittels GPS: Um Strom zu sparen, sollte man die Frequenz der Positionsbestimmung nicht zu kurz setzen.
  • Ortseinträge für Plätze wie Sehenswürdigkeiten, Hotels, Bahnhöfe etc. Ergänzend kann man mehr als 300 herunterladbare Reiseführer mit Plänen kostenlos nutzen, allerdings bleibt man damit zuverlässig auf den touristischen Trampelpfaden.
  • Fotos mit Kommentaren: Diese können von beliebigen Quellen stammen, d.h. es lassen sich - über das Web-Interface - auch externe Grafiken, Scans oder Bilder der professionellen Kamera einbinden.

Um den Rest der Menschheit als Leser des Journals zu gewinnen, gibt man die Webadresse bekannt oder richtet eine automatische Verbindung zu Facebook ein. Den Code für die Integration in vorhandene Webseiten generiert das Online-Portal. Wer sich mit HTML, CSS und JScript auskennt, kann die Lösung anschließend händisch verfeinern.

Möglicherweise will man aber nicht, dass alle Welt die pointierten Ausführungen zu nicht besonders demokratisch regierten Weltgegenden verfolgen kann. Mit der dreistufigen Einstellung zur Privatsphäre schließt man behördliche oder andere unwerwünschte Mitleser aus.

Nach der Reise kann man schließlich das Journal als Fotobuch exportieren und drucken lassen respektive als eBook im Format PDF speichern.

Also eine perfekte Lösung?
Beinahe.
Eine ärgerliche Einschränkung stellt die Synchronisation der Webausgabe mit dem mobilen Gerät dar. Was auf dem Handy oder Tablet geändert wird, erscheint prompt online. Umgekehrt funktioniert das leider nicht. Der Hersteller hat Abhilfe versprochen, und man kann nur hoffen, dass sich die Programmierer ein Beispiel an der gängigen Blogging-Software nehmen, für die das kein Problem ist.




Schlagwörter

Reiseapps, Apps, iPhone, Android, Fotoblog

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-08-06 18:04:58
Letzte Änderung am 2014-08-06 18:17:52


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aufruhr bei Google
  2. Facebook wollte Kundendaten von Banken
  3. Wenn der Roboter telefoniert
  4. Die Cloud macht den Umsatz
  5. Mitarbeiter klagen Tinder
Meistkommentiert
  1. Facebook wollte Kundendaten von Banken
  2. Wenn der Roboter telefoniert
  3. Aufruhr bei Google

Werbung




Werbung