• vom 26.04.2018, 17:03 Uhr

Testlabor


Software

Das Büro in der Tasche




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek / WZ Online

  • Open Office für Android



Spätestens mit dem Ende der Schulzeit wird das Handy vom Spielgerät zum Arbeitsbehelf. Zentral ist viele Nutzer eine Sammlung von Büroanwendungen wie Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationsprogramm.

Zu den besten Anwendungen in dem bereich gehört das AndrOpen Office, die portierte Fassung der bekannten Open Office Suite. Sie punktet durch übersichtliche Bedienung (die zum Unterschied von Microsoft Office auch nicht ständig verändert wird) sowie der Vielzahl an Filtern für den Import und Export diverser Formate.

Information

AndrOpen Office für Android, entweder kostenlos mit Werbung oder 4,50 Euro.

Die verbreiteten Cloudlösungen Dropbox, Google Drive oder One Drive werden ebenso unterstützt wie das Speichern als PDF und ein Passwortschutz für vertrauliche Dokumente. Mit einer Vielzahl von Übersetzungen - inklusive Rechtschreibprüfung und Thesaurus - ist die Sammlung schließlich weltweit einsetzbar.

Neben den oben erwähnten Anwendungen bietet das Paket die Apps Draw (Zeichenprogramm) und Math (Formelgenerator).





Schlagwörter

Software, Test, Apps, Android, Open Office

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-04-24 13:05:30
Letzte Änderung am 2018-04-24 13:08:22


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kamerawahn am Smartphone
  2. Tod durch Selfies
  3. Finanzministerium warnt wieder vor Internetbetrügern
  4. Bitcoin fällt auf tiefsten Stand seit einem Jahr
  5. Österreich macht kaum Fortschritte bei Open Data
Meistkommentiert
  1. Regierung will "digitales Vermummungsverbot"
  2. Kampagne gegen Kritiker
  3. Tod durch Selfies
  4. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  5. Freier Markt versagt bei Datenschutz

Werbung




Werbung