• vom 16.09.2006, 00:00 Uhr

Kompendium


Astronomie

Die Narben unseres Trabanten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Pinter

  • Die Oberfläche des Mondes ist übersät von Milliarden markanter Krater.

Mit seinen 1890 veröffentlichten Mondkrater-Zeichnungen errang der Österreicher Ladislaus Weinek, Direktor der k.k. Sternwarte in Prag, internationale Anerkennung. Foto: Pinter

Mit seinen 1890 veröffentlichten Mondkrater-Zeichnungen errang der Österreicher Ladislaus Weinek, Direktor der k.k. Sternwarte in Prag, internationale Anerkennung. Foto: Pinter Mit seinen 1890 veröffentlichten Mondkrater-Zeichnungen errang der Österreicher Ladislaus Weinek, Direktor der k.k. Sternwarte in Prag, internationale Anerkennung. Foto: Pinter

Europas erste Mondmission endete mit einem Desaster nach Fahrplan: Nachdem sie den Erdtrabanten mehr als 2.000 Mal umkreist hatte, schlug die ESA-Forschungssonde SMART-1 am 3. September mit über 7.000 km/h auf der Mondoberfläche auf. Sie muss einen neuen Krater von drei bis zehn Metern Durchmesser geschlagen haben.


Seit 1959 wurde "Frau Luna" schon zwei Dutzend Mal Opfer derart brutaler Flugmanöver. Sie kosteten ihr aber bloß ein müdes Lächeln. Das lunare Antlitz ist ja bereits von Abermilliarden natürlich entstandener Einschlagsnarben gezeichnet. Die gigantischsten offenbaren sich, dank grauer Lava-Füllung, auch dem freien Auge. Dutzende weitere tauchen im Fernglas auf. Das einfache Amateurfernrohr zeigt Zehntausende, das leistungsfähigste Teleskop 300.000 Krater. Was schmächtiger ist als ein Kilometer, entzieht sich jedoch unserem Blick. Chaotische Bewegungen der irdischen Lufthülle setzen der Trennschärfe hier eine Grenze.



Meere aus Lava
Zunächst war der junge Erdmond von einem hunderte Kilometer tiefen Ozean aus verflüssigtem Gestein bedeckt. Vor gut 4,4 Milliarden Jahren kühlte sein Antlitz aus. Damals entstand das älteste Mondgestein. Doch noch pflügten sich Mond und Erde durch jenen "Bauschutt", der bei der Planetenentstehung übrig geblieben war. In steter Folge donnerten kosmische Geschosse herab. Die zerklüfteten, hellen Hochländer des Mondes legen Zeugnis dieser wilden Epoche ab.

Später sank die Trefferrate. Die Ruhe war aber trügerisch. Wanderbewegungen der Riesenplaneten brachten vor 3,9 Milliarden Jahren nochmals Unruhe ins Sonnensystem. Himmelskörper mit weiteren Durchmessern als heutige Großstädte gerieten aus der Bahn. Dieses "letzte schwere Bombardement" hinterließ Dutzende riesiger Einschlagsbecken auf dem Mond - jedes ausgedehnter als die iberische Halbinsel.

Unter der geschundenen Mondkruste lag geschmolzenes Mantelmaterial, das unzählige Male durch Schwächezonen an die Oberfläche drang und sich in die tiefsten Becken ergoss. Mancherorts türmte sich die Schmelze kilometerhoch auf. Einst hatten mächtige Wälle die Einschlagsbecken umschlossen. Nun wurden die steinernen Mauern von Basaltfluten umspült. Ihre Kronen ragen aus der Lava und bilden die lunaren Kettengebirge. Sie tragen vertraute Namen wie "Alpen", "Karpaten" oder "Kaukasus".

Mit der Dünnflüssigkeit von schwerem Motoröl flossen Basaltströme in Nachbarbecken über. Die zunächst kreisrunden Gebilde verschmolzen zu noch gewaltigeren Strukturen. Schließlich bedeckte dunkle Lava ein Drittel der erdzugewandten Hemisphäre und formte das berühmte "Mondgesicht". Den ersten Fernrohrbeobachtern erschienen die grauen Flächen glatt und strukturlos. Sie glaubten, wassergefüllte Mondmeere zu sehen.

Die Lava-Ozeane präsentieren sich in verschiedenen Grautönen. Doch auch innerhalb einzelner Mondmeere gibt es Schattierungen. Offensichtlich kam das Magma aus unterschiedlichen Tiefen. Seine Zusammensetzung variierte. Es quoll zudem in zeitlich getrennten Episoden aus dem Mondinneren. So konnten sich Meeresrücken und Verwerfungen bilden. Die 120 km lange "Gerade Wand" im Wolkenmeer erkennt man schon im kleinen Amateurfernrohr. Schmelze drang sogar aus dem Boden tiefer Einschlagskrater. Deren Grund ist seither ebenfalls dunkel und arm an Details. Auch Plato ergraute: Das 100 km weite Rund dieses Namens sieht aus wie ein "Kratersee".

Ältere Einschlagsnarben wurden bedeckt und ausradiert. Nur besonders hohe Kraterwälle deuten sich schemenhaft an - als sanfte, kreisförmige Bodenwellen. Im Gegensatz zu diesen alten Geisterkratern müssen die tiefen, klar umrissenen Narben in den Meeren jünger sein als die Lavadecke. Die heftigsten Basaltströme flossen vor 3,9 bis 3,2 Milliarden Jahren. Später verlor "Frau Luna" zunehmend an Hitze.



Wasser und Wein
Zum Mischen von Wasser und Wein verwendeten die Griechen Mischkrüge mit gewölbtem Rand, die sie "kratér" nannten. Der Name ging auf die runden Öffnungen irdischer Vulkane und ab dem 17. Jahrhundert auch auf ähnlich anmutende Gebilde der Mondoberfläche über. 1651 taufte der Jesuit Giovanni Riccioli größere Krater nach Philosophen und Wissenschaftern. Spätere Astronomen folgten seinem Beispiel. So kamen auch 30 Österreicher zu Ehren, dies belegen etwa die Krater Mendel, Doppler, Freud.

Um den 9. Tag nach Neumond geht die Sonne über Copernicus auf. Die 90 km weite Struktur ist ein leichtes Ziel für kleine Teleskope. Sie gilt als besonderes Schaustück der Kratermorphologie, die sich mit Form und Gestalt von Einschlagsnarben befasst. Vor 850 Millionen Jahren hielt ein vielleicht 5 km großer Irrläufer auf das Meer der Inseln zu. Sein Tempo: 75.000 km/h. Weil die Bewegungsenergie mit dem Quadrat der Geschwindigkeit wächst, konnte er eine schier unvorstellbare Zerstörungskraft entfalten. Es war, als hätte man das gesamte heutige Nuklearwaffenarsenal 800-mal gleichzeitig gezündet.

Beim Copernicus-Einschlag wurden Geschoss und Zielgestein auf den Bruchteil ihres Volumens komprimiert und arg erhitzt. Materie schmolz und verdampfte. Die Schockwelle breitete sich explosionsartig in alle Richtungen aus. Daher sind Krater kreisrund. Dass sie uns am Mondrand elliptisch erscheinen, ist einem Spiel der Perspektive zu verdanken. Gestein wurde zu Glas, in scharfkantige Stücke zerbrochen, zu feinem Pulver zermahlen. Die Explosion katapultierte es vom Einschlagspunkt fort und sprengte ein mehrere Kilometer tiefes Loch.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Astronomie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2006-09-16 00:00:01
Letzte Änderung am 2006-09-15 16:18:00


Werbung




Werbung