• vom 17.07.1998, 00:00 Uhr

Kompendium

Update: 03.05.2012, 23:50 Uhr

Satire

Nervensägen zum Nachschlagen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Beppo Beyerl und Gerald Jatzek

  • Eine produktive Lebenshilfe

Basteln hat Tradition. - © Bundesarchiv Deutschland

Basteln hat Tradition. © Bundesarchiv Deutschland

Ratgeber für und gegen so ziemlich alles sind auf dem ausufernden Buchmarkt zu finden, alternatives Atmen wird ebenso gelehrt wie emotionales Essen und umgekehrt. Freilich sind diese Werke meist praxisfremd, denn der Atem stockt einem ja nicht aus heiterem Himmel sondern angesichts der Steuervorschreibung. Und gegessen wird reichlich unemotional, weil in einer kurzen Arbeitspause beim Würstelstand.

Links



Information

Das Buch
Beppo Beyerl / Gerald Jatzek: Lexikon der nervigsten Dinge und ätzendsten Typen, 110 kapitale Ärgernisse von Ansichtskarten über Handy-Manie bis Wochenendeinkauf, Illustrationen von Dieter Zehentmayr, Knaur-Taschenbuch, München 1998, 176 Seiten

Daher haben die EXTRA-Mitarbeiter Beppo Beyerl und Gerald Jatzek beschlossen, all jene Nervensägen zu sammeln, die ein erfülltes Leben unmöglich machen: Blasiertes Boutiquenpersonal ebenso wie das Budgetloch, wandernde Einbahnstraßen wie Handwerker, Tauben, Tussies und wackelnde Tische. Herausgekommen ist dabei ein Band mit 110 Kapiteln, aus dem Sie hier einige Ausschnitte lesen können.


Ärzteserien
- Vorkommen

Im Sendungsschema von RTL, SAT.1, ORF 2, VOX, ZDF usw., wodurch sich die Ärztekammern Werbesendungen ersparen.

- Verhalten

1. Dramaturgie: In den Jägerserien der fünfziger Jahre erschießt der Wilderer pro Folge ein Reh. In den Serien der Gegenwart wird pro Folge ein Patient geheilt. Für die Zukunft bietet sich daher eine Staffel mit einem Tierarzt an, der das vom Wilderer erschossene Reh in der Tierklinik reh-animiert.

2. Personen: Der Oberarzt schaut aus wie Klaus-Jürgen Wussow. Der Patient ist eine Patientin im besten Alter. Jeden Tag wird sie vier Stunden lang frisch gestylt, weshalb sie ab und zu mit gierendem Blick den Oberarzt bestöhnt. Blutende Wunden und eitrige Entzündungen schaden hingegen dem Image der Sendung sowie des Ärztestandes und dürfen daher nicht gezeigt werden.

3. Gestaltung: Nach einem neuerlichen Check der Schminke der Patientin erfolgen Außenaufnahmen. Ein Villenkomplex wird von einer geräumigen Parklandschaft gesäumt, durch welche die Patientin im besten Alter im Rollwagen zum Termin mit den Schlammpackungen geschoben wird. Die Parklandschaft befindet sich im Schwarzwald (Alternative: in der Karibik), durch den der Oberarzt mit seinem Jaguar

braust, weil im Landeskrankenhaus ein OP-Termin und die Stationsschwester auf ihn warten.

Wie erholend und entspannend Krankheiten sind, merkt man nach der Rückkehr der Patientin in die Kranken-Suite: Ihr Teint wird immer teintiger, die Haute Couture immer couturiger. Am Ende ihres Kururlaubes weiß auch der dümmste Zuseher, daß in der Privatklinik des Oberarztes die Wellness wimmelt.

weiterlesen auf Seite 2 von 5




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1998-07-17 00:00:00
Letzte Änderung am 2012-05-03 23:50:59

Werbung




Werbung