• vom 31.12.2018, 09:00 Uhr

Vermessungen


Rückblick

1969 feiert seinen 50er




  • Artikel
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Georg Biron

  • Im Schatten von 1968 stehend, war das Folgejahr aufregend und merkwürdig zugleich - ein persönlich gehaltener Rückblick.

Von 15. bis 18. August 1969 fand in Woodstock das "Festival For Peace And Music" statt - eine Ideologie, die sich bald erledigt hatte . . . - © The Image Works / Visum / pictur

Von 15. bis 18. August 1969 fand in Woodstock das "Festival For Peace And Music" statt - eine Ideologie, die sich bald erledigt hatte . . . © The Image Works / Visum / pictur

Der 7. Mai 1969 war ein Mittwoch. Am Vormittag zeigte sich der Himmel über Wien grau in grau, und es nieselte. Die Hausfrau Elisabeth Chlumetzky hatte ihr schönstes Kleid angezogen und war an diesem Tag sehr aufgeregt. Sie wartete in ihrer Gemeindewohnung Am Kaisermühlendamm 1-5, erste Stiege, elfter Stock, Tür 67 auf hohen Besuch.

Queen Elizabeth bei ihrem Wien-Besuch 1969 (mit Bundespräsident Jonas).

Queen Elizabeth bei ihrem Wien-Besuch 1969 (mit Bundespräsident Jonas).© ap/picturedesk Queen Elizabeth bei ihrem Wien-Besuch 1969 (mit Bundespräsident Jonas).© ap/picturedesk

Immer wieder schaute Frau Chlumetzky nervös aus dem Fenster, dann war es schließlich so weit. Die englische Königin, Queen Elizabeth II., betrat in Begleitung des Wiener Bürgermeisters Bruno Marek den Marshallhof und besuchte die Zwei-Zimmer-Wohnung ihrer unbekannten Namensvetterin. Nachdem die Queen das Wohnzimmer, das Schlafzimmer und den neuen Herd in der Küche inspiziert hatte, trank man gemeinsam noch ein Tässchen Tee. Elizabeth II. war offenbar ein wenig misstrauisch, denn sie hatte in einer Feldflasche ihr eigenes Teewasser mitgebracht.

"Sehr schön wohnen Sie hier", soll die Queen gesagt haben.

Warum man ausgerechnet die Wohnung von Elisabeth Chlumetzky für die Besichtigung ausgesucht hatte, ist heute nicht mehr zu eruieren. Fest steht: Das "Rote Wien" war sehr stolz auf seine Gemeindebauten, und in England konnte man von solchen modernen Sozialwohnungen nur träumen.

Elizabeth II., seit 1952 Königin von Großbritannien und Nordirland sowie fünfzehn weiterer Staaten, Oberhaupt des 52 Staaten umfassenden Commonwealth of Nations und weltliches Oberhaupt der anglikanischen Church of England, absolvierte vom 5. bis 7. Mai 1969 nach strengem Protokoll und unter Beobachtung von Tausenden Schaulustigen einen Staatsbesuch in Wien. Begleitet wurde sie von Prinz Philip und ihrer Tochter Anne.

Information

Georg Biron, geboren 1958 in Wien, ist Schriftsteller, Reporter, Regisseur und Schauspieler.


1969 war die Geburtsstunde des Farbfernsehens in ganz Österreich, und so konnte das korallenfarbene Kleid der Königin und die prächtige Feldmarschallsuniform des Prinzgemahls in einer Live-Übertragung mitverfolgt werden. Die Royals besuchten das Parlament und Schloss Schönbrunn, die Schatzkammer und den Stephansdom, die Staatsoper, die Hofburg und die Spanische Hofreitschule, wo Prinzessin Anne auf einem Lipizzaner reiten durfte. Nach drei Tagen in Wien besuchte die königliche Familie Innsbruck, Salzburg und Graz und war am 10. Mai wieder in England.

"Und in Österreich herrschte wieder Ruhe", berichtete die APA. Zumindest in royaler Hinsicht, denn wenige Tage zuvor hat die SPÖ ein Volksbegehren zur schrittweisen Einführung der 40-Stunden-Woche gestartet, das von 889.659 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnet worden ist.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-27 19:17:11
Letzte Änderung am 2018-12-28 14:41:55


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. François Jullien und der Ortswechsel des Denkens
  2. Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"
  3. "Wir haben beide ein irres Tempo"
  4. Dreizehn Jahre Trockenheit – Prohibition in den USA
  5. Leo Lukas: "Mit dem Internet hat niemand gerechnet"
Meistkommentiert
  1. Leo Lukas: "Mit dem Internet hat niemand gerechnet"
  2. "Wir haben beide ein irres Tempo"
  3. François Jullien und der Ortswechsel des Denkens
  4. Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"

Werbung




Werbung