• vom 14.10.2017, 12:00 Uhr

Vermessungen


Kulturgeschichte

Zwischen Schuld und Tapferkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Michael Rohrwasser

  • Der Verrat und die Verräter spielen in den großen Erzählungen der Weltliteratur ebenso eine Rolle wie in den kleinen, oft schäbigen Geschichten der Politik. Ein Überblick von Judas bis Julian Assange.

Judas, der seinen Herrn Jesus mit einem verlogenen Kuss verriet, gilt bis heute als der Prototyp des Verräters. - © Wikimedia/ Ausschnitt aus einem Fresko von Giotto, Scrovegni-Kapelle,Padua.

Judas, der seinen Herrn Jesus mit einem verlogenen Kuss verriet, gilt bis heute als der Prototyp des Verräters. © Wikimedia/ Ausschnitt aus einem Fresko von Giotto, Scrovegni-Kapelle,Padua.



Ein Jüngling hat beschlossen, den Tyrannen seiner Stadt zu erdolchen, wird aber von den Schergen gefasst und zum Kreuzestod verurteilt. Der Tyrann willigt ein, als der Attentäter bittet, seine Hinrichtung um drei Tage zu verschieben; "mit arger List" akzeptiert er den Freund des Attentäters als Bürgen, droht aber damit, diesen statt seiner ans Kreuz zu schlagen, wenn der Entlassene nicht rechtzeitig zurückkehre.

Information

Michael Rohrwasser, geb. 1949, ist Literaturwissenschafter und emeritierter Professor für Neuere Deutsche Literatur an der Universität Wien. Zahlreiche Publikationen zum Themenkomplex "Renegaten, Spione, Verräter".

Der Tyrann ist sich sicher, dass der Überlebenswille mächtiger ist als die Bande der Freundschaft, dass die Logik der Tyrannei siegen werde. Bei seiner Rückkehr hat der Jüngling mit vielen Widerständen zu kämpfen, hinter denen sich vielleicht die Versuchung verbirgt, das eigene Leben zu retten.

Falsche Versöhnung

Friedrich Schiller liefert in seiner Ballade "Die Bürgschaft" eine "Wundermähr" mit doppeltem happy end: dem Jüngling gelingt rechtzeitig die Rückkehr, und der Tyrann ist so berührt von der tapferen Tat, die die Freundschaft über den Verrat stellt, dass er die Freunde bittet, in ihrem Bund der Dritte zu sein.

Der "Whistleblower" Julian Assange - ein Verräter? Oder ein Held?

Der "Whistleblower" Julian Assange - ein Verräter? Oder ein Held?© apa/dpa/Maurizio Gambarini Der "Whistleblower" Julian Assange - ein Verräter? Oder ein Held?© apa/dpa/Maurizio Gambarini

Dass ein Attentat Hochverrat bedeutet, ist auch Schillers Jüngling klar, er spricht von "frevelndem Streben" und begehrt nicht auf gegen seine Verurteilung: "Ich habe nichts als mein Leben, / Das muss ich dem Könige geben!"

Tatsächlich ist die Frage, ob und wann Tyrannenmord legitim sei, eine, die seit der Antike debattiert wurde. Die Verschwörer des 20. Juli (1944) haben billigend den Vorwurf des Hochverrats in Kauf genommen, sich aber abgegrenzt von anderen Widerstandsgruppen wie der sogenannten "Roten Kapelle", die als "Vaterlandsverräter" galten, weil sie Nachrichten aus dem Führerhauptquartier dem Feind verrieten. Nationalkonservative Kreise und Universitätshistoriker wie Gerhard Ritter haben auch noch lange nach 1945 an dem Vorwurf des Verrats gegen die Rote Kapelle oder Stauffenberg und seine Mitverschwörer festgehalten.

Jedenfalls ist das Wissen um den Verrat den Akteuren geläufig, auch in Dantes "Inferno", wo keiner der Verräter den Vorwurf leugnet. Mit Abscheu verweisen die Verräter dort auf ihre Nachbarn, die noch üblere Verräter sind. Wenn einer von ihnen dem Erzähler seinen Namen nicht preisgibt, verraten ihn seine Nachbarn - sie bleiben Verräter auf immerdar.

Schiller, den die Jakobiner in Paris zum Ehrenbürger ernannt hatten, stand wohl die Guillotinierung von Ludwig XVI. vor Augen, und man kann seine Ballade auch als Gegenutopie zum Königsmord der Französischen Revolution lesen, als Programmschrift der Fürstenaufklärung: Der belehrte Tyrann verwandelt sich in einen aufgeklärten Freund. 1791 hatte der König der neuen französischen Verfassung die Treue erklärt, womit er nun nicht nur König von Frankreich, sondern auch "König der Franzosen" wurde - damit aber konnte man ihn des Landesverrats für schuldig erklären, weil er mit den Feinden Frankreichs kooperiert hatte. Schon hier wird deutlich, dass es eine Frage der Macht ist, jemanden des Verrats zu bezichtigen.

Schiller hat in seiner Ballade auch das Hohelied der Freundschaft gesungen, die nicht erst in totalitären Systemen, sondern schon von der Tyrannis bekämpft wurde. Der wahre Treuebeweis im Stalin’schen System bestand darin, auch (oder: gerade) den Freund zu verraten. Schillers sentimentalische Ballade, in der die Versuchung zum Verrat überwunden wird, hat nicht nur Parodisten wie Wilhelm Busch auf den Plan gerufen, sondern auch Spötter: Bertolt Brecht schrieb über die Ballade ein Sonett ("O edle Zeit, o menschliches Gebaren"), in dem er betont, dass "solche Zeiten" nun vorbei seien.

Eine veraltete Vokabel

Der Verrat scheint also in den alten Zeiten zuhause. Wer von "Verrat" spricht, meint es heute ironisch, wie jener Chefredakteur, der vor einigen Tagen Peter Pilz fragte: "Sind Sie ein Verräter?"

Die bedrohliche Vokabel wirkt ebenso veraltet wie das Umfeld, das der Verrat für die Aufladung seiner Dramatik benötigt, nämlich Treue und Loyalität. Die Figur des Verräters scheint angesichts postmoderner Geschäftigkeit, in der man Lager und Fronten wechselt, eine Gestalt der Vergangenheit, die am besten noch in Dantes Hölle passt.

Im Gegenteil, der Verrat scheint zum modernen Intellektuellen zu gehören, der sich wandelt und entwickelt, als ein Sinnbild von Beweglichkeit und Lebendigkeit. Hans Magnus Enzensberger, der einst ein Loblied auf Alkibiades, einen der antiken Verräter, gesungen hatte ("Alkibiades, mein Spießgeselle"), machte es in seiner "Theorie des Verrats" deutlich: "Die Feststellung, dass jedermann zum Verräter werden kann, genügt jedoch nicht. Entscheidend für die Logik des Begriffs ist vielmehr, dass unter gewissen historischen Bedingungen jeder zum Verräter werden muss". Und der Soziologe Urs Jaeggi hatte 1984 in einem Essay erklärt, es gebe den Nichtverrat nur in der Form des Verrats, wolle man nicht in Entwicklungslosigkeit erstarren.


weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-13 14:06:11
Letzte Änderung am 2017-10-13 14:15:31


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Abseits der Konventionen
  2. Vom Outlaw zum Mörder
  3. Jack the Ripper, Projektionsfläche der Angst
  4. Echt täuschend - täuschend echt
  5. Wo der Doppeladler heute nistet
Meistkommentiert
  1. "Mit Helden tun wir uns schwer"
  2. Mythos vom goldenen Zeitalter
  3. Wo der Doppeladler heute nistet

Werbung




Werbung