• vom 10.02.2018, 15:00 Uhr

Vermessungen


Comics

Übersetzung von Wirklichkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martin Reiterer

  • Der Comic erweist sich in der Darstellung von Flucht, Migration und Asylpolitik als geeignetes Gegenmodell zum fotografischen Bild.



Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen.

Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen.© Reiterer Der Comic "Der Riss"  folgt den EU-Außengrenzen.© Reiterer

"In einem gewöhnlichen Buch hätte man eine so komplexe Geschichte nicht wiedergeben können." Um die Zusammenhänge, die der Fotograf Carlos Spottorno und der Journalist Guillermo Abril zwischen 2014 und 2016 an verschiedenen Außengrenzen Europas beobachtet, recherchiert und festgehalten hatten, am besten zum Ausdruck zu bringen, mussten die Autoren von "Der Riss" (2017) erst eine eigene Sprache entwickeln. Dabei sind sie auf den Comic gestoßen und bedienten sich seiner Form, da sich hier Text und Bild am besten gegenseitig bereichern würden.

Noch dezidierter als in "Der Riss" wird der Comic in "Lampedusa. Bildgeschichten vom Rande Europas" (2017) als geeignetes Gegenmodell anderen Medien gegenübergestellt, wenn es um die Darstellung komplexer Themen wie der europäischen Asyl- und Grenzpolitik geht. Die Sätze Jan Wenzels von der Migrant Image Research Group sind Plädoyer und Manifest zugleich: "Das fotografische Bild braucht die Zeichnung heute mehr denn je als ein Gegenüber. Der Akt der Übersetzung von Wirklichkeit, die Anteile an Interpretation, Stilisierung und Imagination, die jeder Zeichnung eingeschrieben sind, machen sie im gegenwärtigen Moment vielleicht zu einem vertrauenswürdigeren Medium, zu einer Darstellungsweise, die der Komplexität der heutigen Welt angemessener ist als die Fotografie."

Der Comicband "Lampedusa" zeigt u.a. Strandgut aus der Fahrhabe ertrunkener Flüchtender.

Der Comicband "Lampedusa" zeigt u.a. Strandgut aus der Fahrhabe ertrunkener Flüchtender.© Reiterer Der Comicband "Lampedusa" zeigt u.a. Strandgut aus der Fahrhabe ertrunkener Flüchtender.© Reiterer

Information

Carlos Spottorno & Guillermo Abril: Der Riss. Aus dem Spanischen von André Höchemer. Mit einem Interview mit den Autoren von Anna Kemper. avant-verlag, Berlin 2017.

Lampedusa. Bildgeschichten vom Rande Europas. Hrsg. Migrant Image Research Group. Spector Books, Leipzig 2017.

Olivier Kugler: Dem Krieg entronnen. Begegnungen mit Syrern auf der Flucht. Zürich: Edition Moderne, Berlin 2017.

Angela Weber / Katharina Moritzen (Hrsg.): Tausend Bilder und eins. Comic als ästhetische Praxis in der postmigrantischen Gesellschaft. transcript Verlag, Bielefeld 2017.

Auch die Herausgeberinnen von "Tausend Bilder und eins. Comic als ästhetische Praxis in der postmigrantischen Gesellschaft" (2017), Angela Weber und Katharina Moritzen, setzen auf die spezifischen Möglichkeiten des Mediums, die sie in einem Projekt zusammen mit Schülern auszuloten suchten: "Im Comic als einem Zwischenraum par excellence lassen sich Erfahrungen darstellen, verarbeiten und künstlerisch überformen, Grenzen überschreiten und verschieben, Räume neu definieren und erschaffen."

Es ist die konstruktive Fertigkeit des Mediums, die hier in unterschiedlichen Kontexten hervorgehoben wird. Hintergrund für die Fotografie-Kritik der Migrant Image Research Group in "Lampedusa" ist jene allgemein erfahrbare Überflutung mit fotografischen Bildern, die seit der Digitalisierung vielfach feststellbar ist. Mit ihrer Allgegenwärtigkeit und manipulativen Einsetzbarkeit sei das Vertrauen des Betrachters verloren gegangen, das auf dem "Versprechen der Faktizität und Wahrhaftigkeit" gründete.

Als der italienische Fotokünstler Armin Linke 2010 zu einer Ausstellung nach Lampedusa eingeladen wurde, weigerte er sich, weitere Fotos zum Thema Asyl zu produzieren. Stattdessen rief er eine Gruppe von Künstlern und Forschern der Hochschule für Gestaltung Karlsruhe ins Leben, die sich jahrelang intensiv mit der Frage der Bildproduktion im Zusammenhang mit europäischer Asyl- und Migrationspolitik auseinandersetzte. Der nun erschienene Band vermittelt faszinierende Einblicke in gängige Bilderpolitiken und überraschende Erkenntnisse zu politischen Praktiken, etwa jener Strategie europäischer Grenzpolitik, die die Schließung von Flüchtlingsrouten als Rettungsakte umdeutet.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-09 15:50:25
Letzte Änderung am 2018-02-09 15:59:26


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
  2. Kennedys sorgsam gepflegter Mythos
  3. "Ich bin doch nur ein Depp"
  4. Vom Outlaw zum Mörder
  5. Abseits der Konventionen
Meistkommentiert
  1. "Sexualität ist wie eine Vergrößerunglinse"
  2. Mythos vom goldenen Zeitalter

Werbung




Werbung