Vermessungen

RSS abonnieren
Flower-Power? - © Illustration: Jugoslav Vlahovic

Das Jahr 1968

Lob der Einbildungskraft2

  • Das Jahr 1968 kam mir rascher abhanden, als es nötig gewesen wäre - ein persönlicher Rückblick auf Tage des bemühten Individualismus inmitten kollektiven und politischen Geschehens.

"Das Gedächtnis, ein Sieb", schrieb der Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger mit Blick auf sein "Tagebuch aus dem Jahre 1968". Wohl wahr. Wobei sich hinzufügen lässt, dass dieses Sieb auch für andere Jahre gilt, über die wir uns rückblickend beugen: Viel bleibt da hängen, wenn man in der Begünstigung steht... weiter




Nur Dumme glauben, alles zu wissen ... - © WZ/Illustration/ham

Essay

Der Wille zum Nichtwissen20

  • Von Sokrates bis Trump: Anmerkungen zur philosophischen Vorgeschichte der "alternativen Faktizität".

"Ich weiß, dass ich nichts weiß", einer der berühmtesten Sätze der Geistesgeschichte: im Grunde genommen klingt diese Aussage nach einer Dummheit. Was soll dieses Eingeständnis des Nichtwissens, angeblich geäußert vom angeblich klügsten Mann des griechischen Altertums (dem Orakel von Delphi zufolge)... weiter




1848 wurde, auch von der "Wiener Zeitung", über die Ankunft von Karl Marx in Wien berichtet; als Journalist berichtete Marx aber auch selbst. - © P.M. Hoffmann

Medien-Geschichte

Vordenker, Aktivist - und Journalist7

  • Verehrt und verdammt für Schriften, die bis heute so wirksam wie umstritten sind: Vor 200 Jahren wurde Karl Marx in Trier geboren.

Wer und was war Karl Marx? Revolutionär, Querkopf, Vordenker, Aktivist, Prophet und Erlöser - das sind einige der Etiketten, mit denen er charakterisiert wurde und wird. Als Eleanor Marx am 16. März 1883 den Tod ihres Vaters beim Sterberegister in London meldete, ließ sie als Beruf des zwei Tage zuvor Verstorbenen den Begriff "Author" eintragen... weiter




Flüchtlinge bei der Ankunft in Spielfeld, 2015. - © apa/E. Scheriau

Migration

Die Welt der fremden Wörter4

  • Zögerlich, aber doch spiegeln sich Flucht, Migration, Integration in der zeitgenössischen Literatur. Ein Überblick.

Blättert man in renommierten Literaturbeilagen zur Leipziger Buchmesse 2018, staunt man. Sowohl in der linksliberalen "ZEIT" als auch im bürgerlich-konservativen "Cicero" findet man kaum Hinweise auf einschlägige Neuerscheinungen zum journalistischen Dauerthema Migration. Die "Cicero"-Redaktion widmete zwar die Titelgeschichte der März-Ausgabe dem... weiter




Theodor Herzl reist mit zionistischer Delegation nach Palästina (Okt. 1898). - © Friedrich/Interfoto/picturedesk.com

Staatsgründung

Israel entstand in Österreich22

  • Theodor Herzl schrieb mit "Der Judenstaat" eine erste theoretische Basis für den Staat Israel, der - nach seiner Gründung - den von Lueger Diffamierten und von Hitler Verfolgten ein Stück Sicherheit bot.

Am 19. April 1948 entfiel der Five o’Clock Tea des British High Commissioners für Palästina, General Sir Alan Cunningham. Er hatte bereits in aller Früh in voller Gala-Uniform das Regierungsgebäude in Jerusalem verlassen, sich von den letzten fünfzig britischen Soldaten verabschiedet und war dann in der Nacht mit dem Kreuzer "Euryalus" von... weiter




Israels Flagge und ein Chanukkaleuchter in Jerusalem. - © T. Stankiewicz/Lookphotos/picturedesk.com

Zeitgeschichte

Was für eine Geschichte!20

  • Ein einzigartiges Land mit einzigartigen Problemen: Vor 70 Jahren wurde der Staat Israel gegründet.

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Vor 70 Jahren, am Nachmittag des 19. April 1948 (das ist das Datum nach dem jüdischen Kalender; nach gregorianischer Zeitrechnung ist dies der 14. Mai), verkündete der Führer der Zionisten, David Ben-Gurion, die Unabhängigkeit Israels. Damals gab es nicht wenige... weiter




zurück zu Themen Channel   |   RSS abonnieren


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lore Trenkler und ihr Schmarren für den Kaiser
  2. Weltmuseen: Die Aneignung der Welt in Dingen
  3. Reichenbachs Spiritismus und Forschergeist
  4. Ein Platz an der Sonne in Tansania
  5. Vom Winde verweht in Lüderitz
Meistkommentiert
  1. Weltmuseen: Die Aneignung der Welt in Dingen
  2. Rosa Luxemburg: "Ich war, ich bin und werde sein"
  3. "Wir haben beide ein irres Tempo"

Werbung