Zeitgenossen

"Selbst wenn wir uns viele Jahre nicht sehen, kann ich ihn treffen und wir reden wie gestern . . .": Michael Schottenberg (l.) und Wolfram Berger. - © Robert Wimmer

Interview

"Das Theater ist mir zu theatralisch"18

  • "Seelenverwandte" (Folge 1): Die Schauspieler Michael Schottenberg und Wolfram Berger über ihre einstige Theater-Leidenschaft.

"Wiener Zeitung": Herr Schottenberg, als ich Sie gefragt habe, mit wem Sie gerne unter dem Motto "Seelenverwandtschaften" ein Gespräch führen würden, kam sofort der Name Wolfram Berger ins Spiel. Bei unserer letzten Begegnung im Rahmen der "Wiener Salongespräche" vor 16 Jahren war Herr Berger ebenfalls Ihr Wunschgesprächspartner... weiter




Stolze Amtsträgerin . . . - © Zinggl

Porträt

Bollwerk gegen die Tristesse4

  • Selemet ist ein Dorf in Moldau: verlassen, verfallen, vergessen. Dass nicht alle Hoffnung schwindet, dafür sorgt eine resolute Frau - die Bürgermeisterin.

Schon früh am Morgen füllt sich Selemet mit dem blumig-süßen Duft der Akazien. Darunter mischt sich das Parfüm einer Frau, die in schwarzem Kostüm und auf Hackenschuhen über die holprige Dorfstraße stöckelt. Weinroter Pagenkopf, weinrote Lippen, weinrote Fingernägel, die gepflegte Arbeiterhände zieren, Oberarme wie die aller Frauen hier... weiter




Der Umweltpsychologe Eike von Lindern. - © Dialog N

Interview

"Kontraste fördern die Erholung"5

  • Der Umweltpsychologe Eike von Lindern über die wichtigsten Erkenntnisse seines Fachs im Hinblick auf Urlaub und Entspannung.

"Wiener Zeitung": Herr von Lindern, Sie sind "Umweltpsychologe": Täusche ich mich oder hat die Psychologie die Natur erst in den letzten Jahren als Forschungsgebiet für sich entdeckt? In den meisten psychologischen Disziplinen wird die materielle Umwelt nur am Rande thematisiert, es stehen häufiger kognitive Prozesse oder soziale Interaktionen im... weiter




"Das ist mehr als Therapie, das sind Grundlagen für ein geglücktes Leben . . ." - © Markus Ladstaetter

Interview

"Der wesentliche Faktor ist innere Ruhe"10

  • Der Therapeut Franz Ritter und der Journalist Martin Tauss über die Schnittstellen von Psychotherapie und Buddhismus - und die Gefahren gegenseitiger Verkürzungen und Abzweigungen.

"Wiener Zeitung": Bei meiner Recherche bin ich auf das Buch "Eastern Dharma, Western Drama" gestoßen. - Herr Tauss, Herr Ritter, was Sie verbindet ist, dass Sie sich beide sowohl für den östlichen Dharma, also die Lehre Buddhas, als auch das persönliche Drama, das in westlichen Psychotherapien aufgearbeitet wird, interessieren... weiter




"Ich bin nicht als Erzieherin der Österreicher zur Welt gekommen. . ." - © Luiza PuiuInterview

Interview

"Ich bin nicht wichtig, das war immer mein Motto"14

  • Elisabeth T. Spira über den Abschied vom TV-Quotenhit "Liebesg’schichten...", billiges und ordentliches Lob, ihre Furchtlosigkeit bei Interviews - und warum ein bissl Streiten in Beziehungen sein muss.

"Wiener Zeitung": Wieso hören Sie auf mit den "Liebesg’schichten und Heiratssachen"? Elizabeth T. Spira: Ich bin mittlerweile 75 Jahre alt und leider nicht ganz gesund. Es ist anstrengend für mich. Ich hätte schon längst aufhören sollen. Warum haben Sie weitergemacht? Weil es Spaß macht - und auch für die Kollegen... weiter




Sabine Theresia Köszegi forscht auf dem Gebiet der Mensch-Maschine-Interaktion. - © Moritz ZieglerInterview

Interview

"Viele sprechen mit ihren Autos"3

  • Sabine Theresia Köszegi, Vorsitzende des Rats für Robotik, über die Kommunikation von Maschinen und Menschen - und mögliche soziale Auswirkungen.

"Wiener Zeitung: Sie sind Professorin für Arbeitswissenschaft und Organisation, einer Ihrer Forschungsschwerpunkte ist Konfliktlösung in Verhandlungen. Haben Sie den Vorsitz im Robotikrat übernommen, weil das so ein umstrittenes Gebiet ist? Sabine Theresia Köszegi: Das könnte vielleicht eine Rolle gespielt haben... weiter




zurück zu Themen Channel


Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Geheime Verständigung
  2. "Das Theater ist mir zu theatralisch"
  3. "Kontraste fördern die Erholung"
  4. Der doppelte Aufbruch
  5. Bollwerk gegen die Tristesse
Meistkommentiert
  1. "Das Theater ist mir zu theatralisch"