• vom 25.12.2018, 11:00 Uhr

Zeitgenossen


Interview

"Mut müssen wir täglich neu lernen"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christine Dobretsberger

  • Die Seelsorgerin und Bestsellerautorin Melanie Wolfers über Leben aus einer tieferen Quelle - und über die Herausforderung von Weihnachten.

"Ich bin in einem völlig säkularen Umfeld aufgewachsen und war die einzige Katholikin im Jahrgang von 90 Kindern." - © Robert Wimmer

"Ich bin in einem völlig säkularen Umfeld aufgewachsen und war die einzige Katholikin im Jahrgang von 90 Kindern." © Robert Wimmer

"Wiener Zeitung": Frau Wolfers, vor kurzem ist Ihr neues Buch, "Trau dich, es ist dein Leben", erschienen, in dem Sie dazu motivieren, mutiger und beherzter durchs Leben zu gehen. Würden Sie sich selbst als mutigen Menschen bezeichnen?

Melanie Wolfers: Grundsätzlich bin ich sicher ein Mensch, der neugierig ist, viel vom Leben möchte und häufig die Dinge guten Mutes angeht. Zugleich sind mir Situationen, in denen ich Angst habe, natürlich nicht fremd, und damit meine ich nicht nur große Entscheidungen. Auch im Alltag gibt es immer wieder ganz konkrete Situationen, in denen ich merke: Die Angst ist gerade ziemlich vorlaut, und dann versuche ich da ein bisschen näher hinzusehen und mich zu fragen, wie ich vielleicht ein Stückchen beherzter leben könnte.

Welcher Schritt in Ihrem Leben hat Ihnen bisher den meisten Mut abgerungen?

Im Hinblick auf große Weichenstellungen war das sicher meine Entscheidung, in den Orden der Salvatorianerinnen einzutreten. Ich brach hinter mir die Zelte ab, bin von München nach Österreich übersiedelt, und war mir dabei aber nicht ganz sicher, ob das wirklich meine Gemeinschaft ist. Ich wusste nur: Wenn ich jetzt nicht den Schritt wage, dann lebe ich an etwas vorbei, wohin mein Herz mich ruft.

Sie sind an der Ostsee aufgewachsen. Bevor Sie auf die Welt kamen, dürften Ihre Eltern einen ziemlichen Mut zur Veränderung gehabt haben . . .

Information

Melanie Wolfers, geboren 1971, studierte Theologie und Philosophie in Freiburg und München und arbeitete anschließend als Hochschulseelsorgerin in München. 2004 trat sie in den Orden der Salvatorianerinnen in Österreich ein. Sie leitet "IMpulsLEBEN", eine Seelsorge- und Beratungsstelle für junge Erwachsene, die auf der Suche nach Lebensorientierung und sozialem Engagement sind. Melanie Wolfers ist eine der bekanntesten christlichen Autorinnen im deutschsprachigen Raum und eine international gefragte Referentin.
Zuletzt ist von ihr das Buch erschienen: "Trau dich, es ist dein Leben. Die Kunst, mutig zu sein", bene! Verlag 2018, 224 Seiten, 17,50 Euro.
Nähere Informationen: www.melaniewolfers.at


Ja, meine Eltern sind Anfang der 1960er Jahre mit dem Schiff über den Suez-Kanal nach Tansania gefahren - und dann weiter mit dem Jeep in den Busch. Dort gab es weder Telefon noch Fax. Sie sind mit meinen drei ältesten Geschwistern dorthin übersiedelt, und mein jüngster Bruder wurde in Afrika geboren. Da war sicher Abenteuerlust im Spiel. Vor allem wollten meine Eltern ihre Kräfte für Menschen zur Verfügung stellen, die es notwendig brauchen.

Melanie Wolfers im Gespräch mit Christine Dobretsberger.

Melanie Wolfers im Gespräch mit Christine Dobretsberger.© Wimmer Melanie Wolfers im Gespräch mit Christine Dobretsberger.© Wimmer



Was haben Ihre Eltern in Afrika gemacht?

Sie haben in einer Missionssta-tion der Benediktiner als Arzt und als Lehrerin gearbeitet. Ich habe als Kind insofern etwas von dieser Zeit mitgekriegt, weil immer wieder Ordensleute von dort zu uns auf Besuch kamen. Ich habe kernige Menschen kennengelernt, und in mir ist dieses Bild entstanden: Christsein heißt, die Hände falten und die Ärmel hochkrempeln. Also aus der Stille leben, aus dem Versuch, aus der inneren Mitte, aus der Beziehung mit Gott heraus das Leben zu gestalten. Und gleichzeitig die Ärmel hochkrempeln, also das Leben aktiv in die Hand nehmen, schauen, dass die Welt ein Stückchen heiler, menschlicher, lichter wird. Das fand ich sehr anziehend.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-12-20 16:35:08
Letzte Änderung am 2018-12-20 17:16:20



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Hüter einer objektiven Wahrheit
  2. Wenn Kinder lügen
  3. Eulenmodus für Kopfmenschen
  4. "Doping ist keine Eigenheit des Sports"
  5. Ab ins Bett, ab in die Kapsel
Meistkommentiert
  1. Die Hüter einer objektiven Wahrheit
  2. "Frauen trauen ihrer Wahrnehmung zu wenig"
  3. Adelheid Popp: Ihr Weg zur Abgeordneten
  4. "Doping ist keine Eigenheit des Sports"
  5. Bulgarien droht der Pflegenotstand


Werbung