Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

WZ-Zeitreisen

So war das Monument vermutlich nicht placiert. Dennoch setzte sich diese Darstellungsart durch.  - © Bilder: Archiv. Repro: Moritz Szalapek

Bronzemonument im Altertum

Kolossale Prahlerei in Alt-Hellas1

  • Bildungsstätten auf Rhodos zogen in der Antike viele Studenten an.
  • Nach der Nymphe Rhode soll die Insel benannt sein.
  • Zur kleinen Nuss Nro. 375

Am Anfang steht die Mythologie", merkt Gesandter i.R. Dr. Josef Litschauer, Wien 10, an und erzählt die Sage um die Entstehung der Mittelmeerinsel Rhodos: "Als Zeus die Welt unter den Göttern aufteilte, vergaß er Helios, den Gott der Sonne", der dabei war, die Erde zu umkreisen... weiter




- © Bild: WZ-Archiv. Faksimile: Moritz Szalapek.

Fundstück

Stramme Haltung in der Monarchie3

Ein nachlässiges Herumlümmeln kam mit diesem Accessoire nicht in Frage: Hosenträger - und erst recht k.k. Hosenträger! - brachten den Mann, wie den hier abgebildeten Herrn vor dem Spiegel, in eine aufrechte, stramm-militärisch anmutende Haltung. Nicht umsonst wurde das Produkt in dieser am 4... weiter




Die Pressedokumentation im Literaturhaus Wien bietet eine Fülle an Material (Eingang zu einem Teil des Archivs, Mitte), etwa zu Friedericke Mayröcker (l. ob., um 1969), Elfiede Jelinek (r. ob., 1970), Peter Handke (l. u., 1970) und Erich Fried (r. u., 1980).  - © Bilder: Literaturhaus Wien (M.)/getty/Leemage/ullstein. Repro: M. Szalapek

Literaturhaus Wien

Glanzstücke hinter Eisentüren

  • Über eine Million Textausschnitte zu hiesigen Autorinnen und Autoren.
  • Eine Sammlung des Literaturhauses Wien stellt sich vor.
  • Zeitungsausschnitte zur österreichischen Literatur

Am 23. Juni 1957 erscheint in der "Beilage zur Wiener Zeitung" ein besonderer literarischer Text: Friederike Mayröcker veröffentlicht unter dem Titel "Zwischen Meer und Wolken" ihre "Impressionen von einer Englandreise". Sie schildert ihre Erlebnisse in London... weiter




Die Schlacht von Malplaquet 1709 : Herzog von Marlborough und Prinz Eugen führten den Angriff auf die französischen Truppen an. - © Bild: vmtl. Louis Laguerre (1663-1721)

Prinz Eugens und Herzog von Marlborough

Ein Sieger-Duo im Erbfolgekrieg

  • Mit Prinz Eugen kämpfte John Churchill ab 1704.
  • Seine Frau Sarah übte Einfluss auf die englische Königin Anna aus.
  • Zu Frage 2 der Nro. 376

Der König ist tot, lang lebe ..." - nun, wer eigentlich? Diese Frage wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts für die europäischen Mächte zur Kampfansage. Prof. Helmut Bouzek, Wien 13, gibt Einblick in die damalige politische Situation: Nachdem der König von Spanien, Karl II... weiter




Lauten in diversen Bauarten schlagen Musikerinnen und Musiker seit Jahrhunderten. - © Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek

Nota bene

Stöbern und Lauschen

WEIHNACHTLICHES: Bei einem Büchermarkt in der "Villa Wiental" werden vorweihnachtliche Akzente gesetzt: Das "Wiental-Antiquariat" im niederösterreichischen Pressbaum bietet antiquarische Kinder- und Jugendbücher. Darüber hinaus gibt es vor allem Literatur zu österreichischer und regionaler... weiter




Thronfolge Heinrichs VIII. als anachronistische Allegorie: Eduard kniend, links Maria mit Mann Philipp und Gott Mars, rechts Elisabeth an der Hand der Friedensgöttin. Oben eingeschnitten die drei Kinder um 1550; ganz rechts Elisabeth.  - © Bilder: Archiv. Repros: Moritz Szalapek

Wie Elisabeth I. zur Queen of England wurde

Zuerst der Tower, dann der Thron

  • Heinrich VIII. wollte seine Tochter nicht als Königin.
  • Elisabeth I. Stütze der anglikanischen Kirche in England.
  • Frage 1 der Nro. 376

Das englische Wort für Königin, "Queen", geht auf die angelsächsische Bezeichnung "cwen", u.a. die Frau eines Königs, zurück. Doch seit dem 16. Jahrhundert ist der Machtanspruch einer "Queen of England" und anderer Reichsteile unbestritten. Auch heute noch ist Elisabeth II... weiter




Zeitreisen-Nuss Nro. 378

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. ZEITREISEN-NUSS NUMERO 378 1. FRAGE zu den 1840ern: Hatte Wien (mit Vorstädten) 3, 5 oder 7 große Theater? Für Tüftler: Welche große Bühne widmete sich in erster Linie dem Musiktheater... weiter




Noch viele Jahrzehnte nach der Biedermeierzeit lagen gedruckte Jahresgaben unterm Christbaum. - © Gemälde (Teil), signiert von F. B. (?) Daubek, gedruckt 1910 bei W. Vobach & Co. in Wien

Poesie im Biedermeier

"Gedenke Mein!" im Lichterglanz1

  • Ein Almanach passte 1847 gut als Weihnachtspräsent.

Jede Zeit hat ihre Nöte, ihre Vorlieben, ihren Stil. Das Biedermeier liebte derlei Poesie: "Gedenke mein!" so ruft wohl aus der Ferne / Ein Jeder seinen theuren Lieben zu, / Wenn hell am Himmel steh’n die Silbersterne, / Und um der Menschen Stätte herrscht die Ruh’... weiter




Maria Theresia verzichtete 1745 auf den Formalakt der Krönung als Kaiserin.

Maria Theresia

Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .4

  • Darf man die Habsburgerin "Kaiserin" nennen?
  • Kritischer Blick auf den Mythos Maria Theresia.

Sie ist eine der prominentesten Figuren der österreichischen Geschichte, immer wieder Protagonistin in den Zeitreisen und - verantwortlich für hitzige Debatten in der Gemeine: Maria Theresia (1717- 1780). Dass die Regentin im Rückblick oft in einem allzu lichten Glanz erstrahlt, ist Prof... weiter




zurück zu Themen Channel



Werbung