• vom 09.01.2014, 16:00 Uhr

Gemeine

Update: 09.01.2014, 16:51 Uhr

Wirtschaftsgeschichte

Freistadts gesalzene Privilegien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mitgelesen - Vom Stollen bis in die Suppe
  • Handel mit dem weißen Gold oblag den Herrschern.

Feierliche Verabschiedung eines Salzschiffs aus Hallein.

Feierliche Verabschiedung eines Salzschiffs aus Hallein.© Archiv / Repro: Iris Friedenberger Feierliche Verabschiedung eines Salzschiffs aus Hallein.© Archiv / Repro: Iris Friedenberger

Auf das Salzamt schickte die Zeitreisenredaktion die Gemeine mit den Spezialfragen der Rubrik KARTEN GELESEN der September-Ausgabe. Gerhard Toifl, Wien 17, erläutert: "Das Salzamt war eine im Mittelalter übliche Behörde, die den Salzabbau und den Handel mit Salz überwachte und für Nachschub sorgte. Der Salzhandel war ein wichtiges Monopol des Herrschers (Salzmonopol). Die Salzämter waren ... direkt dem Herrscherhaus unterstellte Behörden."


MedR DDr. Othmar Hartl, Linz, richtet den Blick nach Wien: "Salzer hießen Bürger, denen ein kaiserliches Patent das Recht zusprach, auf dem Salzgries das dort auf Schiffen ankommende Salz zu verkaufen." Bereits 1446 erhielten sie eine eigene Ordnung, also ein Berufsstatut. Dieser Berufsstand "war verpflichtet, für die Erhaltung der Ruprechtskirche zu sorgen." Warum gerade diese Kirche im heutigen ersten Bezirk ausgewählt worden war, weiß Mathilde Lewandowski, Payerbach: In Wien war das Salzamt im sogenannten Praghaus untergebracht, das "direkt an den Turm der Ruprechtskirche angebaut" war.

"Freystatt" 1649, Stich von Matthäus Merian d. Älteren.

"Freystatt" 1649, Stich von Matthäus Merian d. Älteren.© Archiv / Repro: Iris Friedenberger "Freystatt" 1649, Stich von Matthäus Merian d. Älteren.© Archiv / Repro: Iris Friedenberger

Die Herkunft des Hausnamens, so Prof. Dr. Monika Rath, Wien 7, ist "nicht eindeutig geklärt." Die Tüftlerin zitiert aus einer Urkunde von 1543: "... einer ehrsam Landschaft Haus, das Praghaus, itzo Salzhaus". Das Wiener Salzamt war 1504 von Maximilian I. eingerichtet worden.

Zur Ruprechtskirche informiert Christian Eichinger, St. Pölten: Sie "gilt als eine der ältesten Kirchen in Wien. Nach einer Legende wurde sie im Jahr 740 durch Salzburger Glaubensboten gegründet. Tatsächlich ... befinden sich unter der Peterskirche Fragmente einer . . . Kirche", die eventuell noch älter sein könnten.

Zumindest der Name der Behörde hat sich bis heute gehalten. So erwähnt Dr. Helmut Zemann, Kaisersdorf, das Restaurant "Salzamt" am Ruprechtsplatz.

Würzige Beschwerden
Schon erwähnte Zeitreisende Lewandowski: "Wegen des am 1. April 1824 eingeführten Salzfreihandels wurde das Wiener Salzamt aufgelöst." Dr. Karl Beck, Purkersdorf: Dann "stand das Gebäude bis 1832 leer und war ein "Amt ohne Funktion". So entstand das Sprichwort "Beschwer dich beim Salzamt"."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-01-09 14:35:06
Letzte Änderung am 2014-01-09 16:51:20


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum Tiere keine Maschinen sind
  2. Forscher sucht Zeitreisende
  3. Zeitreisen-Nuss Numero 388
  4. Wenn die Venus Rum ausschenkt
  5. Wie man Indianer-Häuptling wird
Meistkommentiert
  1. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  2. K.u.k. Oasen - eine Fata Morgana
  3. Zehn Küchen und ein Riesenkeller
  4. Predigt des rechnenden Denkers
  5. Forscher sucht Zeitreisende

Werbung





Werbung