• vom 02.02.2018, 17:00 Uhr

Gemeine


Nota bene

Scharf gestellte Porträts




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief








    • FOTO: "Die Geschichte eines Vaters" heißt eine Ausstellung, die der glühende Vertreter der Analog-Fotografie Borut Peterlin bestückt. Seine Spezialität: Bilder im sogenannten Kollodium-Nassplatten-Verfahren auf Glas. Der Slowene zählt heute zu den wenigen, die diese 1851 erfundene Technik meisterlich beherrschen.
      Insbesondere die Erstellung von Porträts hat es dem Künstler angetan. Die Schau bietet persönliche Einblicke in sein Leben und seine Familie.
      Außerdem wird es Ende Februar oder Anfang März die Möglichkeit geben, sich von Peterlin mit dem alten Fotoverfahren porträtieren zu lassen (gegen Entgelt). Genaue Termine sind noch nicht bekannt. Mehr Informationen gibt es bei der Ausstellung oder telefonisch unter 01 954 35 88.
      Eröffnungsabend am Di, 6. Feb., 19h, in der Photon Gallery, Zieglergasse 34, Wien 7. Die Schau läuft bis 17. März, jeweils Di-Fr 12-18h, Sa 11-14h. Der Eintritt ist frei.

    Das Aeroskop : Die Hand- kamera von K. Prószy ski (1913). 

    Das Aeroskop : Die Hand- kamera von K. Prószy ski (1913). © Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek Das Aeroskop : Die Hand- kamera von K. Prószy ski (1913). © Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek



    • FILM: Bei einem Vortrag von Nachrichtentechniker DI Krzysztof Dbrowski steht der "Kolumbus der Kinematografie", Kazimierz Prószyski (1873-1945), im Fokus. Dieser polnische Erfinder beschäftigte sich mit der Entwicklung von Filmkameras und konstruierte unter anderem die erste Handkamera, die er Aeroskop nannte. Nach dem Warschauer Aufstand im Jahr 1944 wurde Prószyski inhaftiert und in das KZ Mauthausen deportiert, wo er im März 1945 umkam.
      Do, 8. Feb. 2018, 18.30h, Polnische Akademie der Wissenschaften / Wissenschaftliches Zentrum in Wien, Boerhaavegasse 25, Wien 3. Eintritt frei.
    • VORTRAG: Gute Nachrichten für alle, die den Vortrag "Wien zur Zeit Maria Theresias" von Zeitreisen-Autor Dr. Anton Tantner verpasst haben. Es gibt einen zweiten Termin an anderer Adresse:
      Di, 21. Feb., 18.30h, im Bezirksmuseum Wieden, Klagbaumgasse 4, Wien 4. Eintritt frei.





    Schlagwörter

    Nota bene, Zeitreisen

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-31 14:23:12
    Letzte Änderung am 2018-01-31 14:27:01


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. K.u.k. Oasen - eine Fata Morgana
    2. Republik der Wörter - ohne Adel!
    3. Baustellenführung mit Ing. Malecki
    4. Wie man Indianer-Häuptling wird
    5. Warum "Coffee" gar so schädlich ist
    Meistkommentiert
    1. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
    2. Eine Bluttat in der Bäckerstraße
    3. K.u.k. Oasen - eine Fata Morgana
    4. Sozialstaatsutopie in Handarbeit
    5. Achtung, geographische Irrwege!

    Werbung





    Werbung