Gemeine

Diese "Industrie-Idylle" des britischen Manchester war Vorbild für die gleichnamige US-Stadt.  - © Bild: Manchester 1840/Archiv. Repro: Moritz Szalapek

Kraut und Rüben

Achtung, geographische Irrwege!

Den Argusaugen der Gemeine bleibt keine Ungenauigkeit verborgen. Das Zeitreisenteam verbeugt sich vor den wackeren Tüftlerinnen und Tüftlern, die immer wieder Korrekturen anbringen. Chapeau! So blätterte Gesandter i.R. Dr. Josef Litschauer, Wien 10, in einer Ausgabe des letzten Jahres und kam einem Fehler auf die Schliche... weiter




Genuss für die einen, Anstoß für die anderen. Tüftlerin Lewandowski fand diese Darstellungen zum Tabakkonsum (danke!).  - © Repro: Philipp Aufner

Rauchwaren anno dazumal

Vom Paffen, Kauen und Schnupfen2

  • Tabak ist seit dem 16. Jahrhundert in Europa verbreitet.
  • Die Gemeine sinniert über den Konsum der Pflanzenblätter.
  • Zur kleinen Nuss Nro. 377.

Wenn der Vater rauchen will, / weiß ich schon, was meine Pflicht: / Geh ich in die Küche still, / sprich zur Köchin: "Gib mir Licht!" / Bring’ das Licht dem Vater dann, / der zünd’t sich die Pfeife an. / Und es raucht der Fidibus, / dass ich tüchtig husten muss. / Mutter hustet auch dazu: / "Käkäkuu, käkäkuu"." In der Familie von Dr... weiter




Von Beratern umgeben: Franz I. Stephan (sitzend) in der Hofburg. Hinter ihm sein Vertrauter und Arzt van Swieten. Wissenschaftliche Expertise brachten J. Ritter von Baillou (links hinten), V. Jameray-Duval (mit Münztablett) und J. F. Marcy (rechts). - © Bild: Archiv. Alle Repro: Moritz Szalapek

Kosmische Körper

Feuerbälle in der Schatzkammer

  • Franz I. Stephan begründete das Naturalienkabinett.
  • Der "Grundstein" fiel 1751 bei Agram vom Himmel.
  • Die Meteoritensammlung im Naturhistorischen Museum Wien.

Vor über 250 Jahren landete etwas Außerirdisches in den Habsburgerlanden. Die Gemeine beschäftigte sich anlässlich der in den Jänner-Zeitreisen abgebildeten Karte zu Himmelsphänomenen mit dem galaktischen Fund. Dr. Harald Jilke, Wien 3, blickt zurück: "Meteorite wurden in Wien schon gesammelt, als sie noch als irdische Bildungen galten... weiter




Moritz von Schwind fertigte diese Skizze von Franz Schubert am Klavier und dem Sänger Johann M. Vogl an. - © Bild: Archiv. Repro: Moritz Szalapek

Korrespondenz

Sang- und klangvolles Vermächtnis

Die Verdienste des Wiener Männergesang-Vereins hebt Josef Resler, Wien 16, hervor. Die Institution verhindert seit 1843 den sang- und klanglosen Untergang von wertvollem Kulturgut. Tüftler Resler geht nicht zuletzt auf den Liederfürsten Franz Schubert (1797-1828) ein, der Thema in den vorigen Zeitreisen (S. II) war... weiter




Das Altwiener Volkstheater beanspruchte v.a. die Lachmuskeln.  - © Bild: Archiv. Repro: Martina Hackenberg

Altwiener Volkstheater

Die Possen eines k.k. Beamten

  • Anfang des 19. Jahrhunderts war Karl Meisl wichtiger Bühnenautor.
  • Später geriet er in Vergessenheit.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 378.

Wer der Meinung ist, dass Beamte keinen Witz haben, der kennt die Biographie des in der Zusatzorchidee der Nro. 378 Gesuchten nicht. Geknackt hat die Nuss u.a. Dr. Heribert Plachy, Wien 7, der auch die Lebensdaten von Karl (auch Carl) Meisl liefert: Geboren am 30. Juni 1775 in Laibach, Krain (heute Ljubljana, Slowenien), und verstorben am 8... weiter




Der Film "Stadt ohne Juden" (1924) kann wieder abrollen.  - © Bild: Filmarchiv Austria. Repro: Moritz Szalapek

Nota bene

Stumme Zeitdokumente1

SAKRALBAU: Im Zeichen von Bauten, die religiösen Zwecken dienen, steht heuer der Tag der Wiener Bezirksmuseen. Am Sonntag, 11. März, zwischen 10h und 16h finden in allen Wiener Bezirks- und Sondermuseen Spezialprogramme zum Thema statt. Details unter www.bezirksmuseum.at  STUMMFILM: Bis zum Oktober 2015 galten wesentliche Teile des 1924 in Wien... weiter




Bierwagen mussten besonders im Laufe des 19. Jahrhunderts in und um Wien ausliefern - stieg doch in dieser Zeit der Bedarf an dem würzigen Trank rasant an.  - © Bild: Archiv.

Hopfen und Malz anno dazumal

Als Bier gesünder als Wasser war9

  • 2.621.542 Eimer Bier produzierten Wiener Brauhäuser im Jahre 1870.
  • 1874 rebellierten Bürger gegen hohe "Krügerl"-Preise.

Ein Zapfenstreich läutete einst das Ende feuchtfröhlichen Treibens in Wiens Gasthäusern ein. Mit Trinkkultur beschäftigte sich die Gemeine anlässlich eines Kartogramms zu Brauereien in Altösterreich, das in der Rubrik KARTEN GELESEN in den September-Zeitreisen (Nro. 375) abgedruckt war. Die wichtigste Quelle war für viele dabei das "Historische... weiter




Der Barometermacher Quecksilber demonstriert dem Inselherrscher Tutu die Macht seines Zauberstabs: "Diese Thorflügel sollen Gold seyn".  - © Bild von J. W. Zinke (nach Vorlage von J. Ch. Schoeller). Repro: Moritz Ziegler

Gefeierter Bühnenautor Ferdinand Raimund

Ein schwermütiger Komödiant2

  • Mit Süßigkeiten verdiente Ferdinand Raimund in jungen Jahren sein Brot.
  • Angst vor Tollwut trieb ihn 1836 in den Suizid.
  • Zur Orchidee der Nro. 378.

Da streiten sich die Leut’ herum / Oft um den Werth des Glücks, / Der eine heißt den andern dumm, / Am End’ weiß keiner nix. / Da ist der allerärmste Mann / Dem Andren viel zu reich, / Das Schicksal setzt den Hobel an / Und hobelt’s beide gleich." Wer hat bei diesen Zeilen aus dem "Hobellied" nicht die Stimme von Hans Moser... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die beschwingende Frühlingsluft
  2. Des Uhrmachers letzte Stunde
  3. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  4. Die Angst vor einer neuen Pest
  5. Habsburgs umkämpfte Eilande
Meistkommentiert
  1. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  2. Eine Bluttat in der Bäckerstraße
  3. Sozialstaatsutopie in Handarbeit
  4. Achtung, geographische Irrwege!
  5. Sang- und klangvolles Vermächtnis

Werbung





Werbung