Gemeine

Richard Cobden ca. 1860.  - © Bild: Ullstein Weltgesch., 1909/Repro & Schmuckfarbe: Ph. Aufner

Freihandel

Handelsmann als Anti-Zoll-Apostel

  • Richard Cobden setzte sich für freien Warenverkehr ein.
  • Er beeinflusste weite Teile Europas.
  • Zur Zusatzorchidee der Nro. 384.

Internationale handelspolitische Entscheidungen sind mitunter schon schwer nachzuvollziehen, wenn sie in der Gegenwart passieren. Noch schwieriger wird es, wenn man sich in ferne Jahrhunderte und ungewohnte politische Konstellationen hineindenken muss. Trotzdem haben sich Tüftlerinnen und Tüftler an die Zusatzorchidee der Nro... weiter




Schnüffeln im Auftrag des Königs: Die Kaffeeriecher Friedrichs II. störten manches Kränzchen (Bild: Deutsche Kultur-Bilder, 1934).

Merkantilismus

Wie man Merkur die Flügel stutzte3

  • Wirtschaftspolitik unter Friedrich II. und Maria Theresia.
  • Kaffeeverbot und Raupenzucht als Maßnahmen.
  • Zur Orchidee der Nro. 384.

In Wirtschaftsberichterstattung stößt man derzeit wieder öfter auf den Begriff Merkantilismus, der laut manchen Kommentatoren eine Renaissance erlebe. Bevor man jedoch Parallelen zum Gestern zieht, muss man sich genau damit befassen - was der Tüftlerkreis mit seinen Recherchen zur Orchidee der Nro. 384 gemacht hat... weiter




Gerangel um die besten Plätze im Wiener Prater, als Prof. Robertson 1804 von einem Ballon aus einen Fallschirmsprung wagte.  - © Bild: Zeitgenössischer Stich, nachkoloriert von Ph. Aufner

Aeronautische Abenteuer

Höhenflüge am seidenen Faden1

  • Ballonfahrerin Madame Blanchard stürzte in den Tod.
  • 1804 sah Wien im Prater den ersten Fallschirmspringer.

Einen Rundflug - Pardon, eine Rundfahrt quer durch Ballonhistorie machte die Gemeine anlässlich der kleinen Nuss Nro. 383. Schwindelfreie Zeitreisende begleiteten frühe Aeronauten (und Aeronautinnen!) auf wilden Himmelsritten. Langjährige Nussknackerinnen und Nussknacker erinnerten sich an eine ähnliche Recherche-Tour 2014 (vgl. Nro. 338)... weiter




Bis zum Umfallen mussten Bauern einst für Grundherren arbeiten; hier: Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Kornernte" (1565) von Pieter Bruegel d. Ä. Links oben: Hans Kudlich (1823-1917) auf Zündholzschachtel-Etikett. Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner - © Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner

Bauernbefreiung 1848

Wenn Roboter für andere schuften2

  • Hans Kudlich kämpfte gegen die Erbuntertänigkeit.
  • Seit 169 Jahren sind Bauern ihre eigenen Herren.

Mit einem Schwall Blut begann die politische Karriere Hans Kudlichs: Ein Bajonett, erinnerte sich der spätere Bauernbefreier an den 13. März 1848, war "so scharf - es hinterließ eine sternförmige Wunde, war also ein 4schneidiges - meine Aufregung so groß, daß ich . . . keinen Schmerz empfand, und erst... weiter




Fanny Elßler (1810-1884) tanzt den Cachucha.  - © Bild: NYPL

Quergelesen

Austriakische Spuren an der Newa

Sommerzeit ist Reisezeit, nicht nur Zeitreisenzeit! Und so treffen in der Klause des Geschichtsfeuilletons vermehrt Urlaubsgrüße von Tüftlerinnen und Tüftlern ein. Stellvertretend sei hier jener von Brigitte Schlesinger, Wien 12, aus Valsanzibio bei Padua genannt, wo sie das "traumhaft schöne Dianaportal der Villa Barbarigo . . . aus dem 17... weiter




Start von Aspern in Richtung Kiew 1918 .  - © Foto: Archiv A. Kustan

Nota bene

Archivalische Höhenflüge

LITERATURTIPP zu k.u.k. Kolonial-Plänen, die auf Seite I der Juli-Zeitreisen thematisiert wurden: In seinem 2017 publizierten Buch ""Europa ist zu enge geworden". Kolonialpropaganda in Österreich-Ungarn 1885-1918" (Wien, Promedia Verlag; 25) macht der Historiker Simon Loidl deutlich, dass die Idee des Kolonialismus im Habsburgerreich fest verankert... weiter




Aus dem Archiv von Tüftler Dr. Litschauer: Arbeiterkalender 1950.  - © Repro: Irma Tulek

Kraut und Rüben

Großer Sohn, beschäftigte Töchter1

Liesing heißt bekanntlich der 23. Wiener Bezirk. Dass auch ein kleiner Ort im schönen Kärntner Lesachtal diesen Namen trägt, ist in Ostösterreich nicht jedem präsent. Dorthin, nach Liesing im Lesachtal, muss das Zeitreisenteam zerknirscht zu einem Bußgang aufbrechen. Mag. Gerhard Keuschnig, Lienz, wies auf einen Fehler in der Juli-Ausgabe hin: Der... weiter




Die Friedfertigkeit der Meeressäuger spiegelt sich in diesem Bild wider. R. ob. Melville mit 28, drei Jahre bevor "Moby Dick" erschien.  - © Bilder: Grönlandwal in "Nature Neighbors . . ." 1914/Archiv. Repro: Ph. Aufner

Inspirationsquellen für "Moby Dick"

Die Jagd nach Ruhm und Walrat1

  • "Essex"-Untergang 1820 war Vorlage für Herman Melville.
  • Autor mit eigener Walfang-Erfahrung.

Ein 21-Jähriger heuert 1841 auf einem Walfänger an und hört dort zum ersten Mal von einem legendären Schiffsunglück, das ihn schriftstellerisch inspirieren sollte - und das in der Kartennuss der Nro. 382 rund um das Thema Wale gesucht war. Dr. Karl Beck, Purkersdorf: Das US-Walfangschiff ""Essex" . . . wurde am 20... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Per Eilzug in die k.u.k. Kulturoase
  2. Warum Tiere keine Maschinen sind
  3. Der Kommentator des Philosophen
  4. Forscher sucht Zeitreisende
  5. Umbruch 1918 in der Bäckerstraße
Meistkommentiert
  1. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .
  2. K.u.k. Oasen - eine Fata Morgana
  3. Zehn Küchen und ein Riesenkeller
  4. Predigt des rechnenden Denkers
  5. Forscher sucht Zeitreisende

Werbung