Gemeine

Blick in die Wollzeile anno 1901 von Franz Poledne (1873-1932).  - © Bild: Galerie Szaal, Wien 1 (danke!). Repro: Irma Tulek

Wollstrazze - Wollezeil - und Sonnenfels

Von Webern und Bibliophilen3

  • Wollzeile in Wien als Buchparadies.
  • Sonnenfels lebte im Haus 827.
  • Zur Frage 1 der Nro. 380.

Als Staatsmann Joseph v. Sonnenfels (1732/33-1817) kurz vor seinem Tod vom alten Fleischmarkt in die Wollzeile zog, hätte er im Haus schräg gegenüber "Echten alten Syrmischen Slibowitza", Zwetschkenschnaps aus dem Gebiet zwischen Save und Donau, erwerben können. Solche Angaben entnimmt man alten Ausgaben der "Wiener Zeitung"... weiter




Das Verdikt "schwerer Kerker" kam oft einem Todesurteil gleich. Das oben abgedruckte Gemälde zeigt eine mildere Strafe: Der Inhaftierte darf sich in seiner Zelle bewegen. Bei der verschärften Form lag man in Ketten.  - © Bild: H. J. Scheeres, ca. 1850/Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam. Repro: Martina Hackenberg

Justizmord im 18. Jahrhundert

Märtyrertod eines Demokraten2

  • M. J. Prandstätter trat in Wien für die Freiheit ein.
  • 1795 wurde er dafür verurteilt.
  • Zur Frage 2 der Nro. 380.

Kreischend fallen die schweren Tore der Burg Palanok hinter dem Gefangenen Martin Joseph Prandstätter (auch M. Josef Prandstetter, 1760-1798) ins Schloss. Der "Magistratsbeamte, Dichter und Freimaurer", wie Ing. Alfred Kaiser, Purkersdorf, notiert, wurde 1795 in das Verlies geworfen, aus dem er nicht mehr lebend zurückkehren sollte... weiter




Tatort: Am Spitalplatz (nun Albertinaplatz) befand sich Caspar Kaufmanns Gewölbe.  - © Bild: E. Hütter, 1858/Albertina, Wien. Repro: Moritz Szalapek

Ein Raubmord in Wien

Des Uhrmachers letzte Stunde1

  • Meister K. starb nach Überfall 1853.
  • Täter Joseph F. am Wienerberg hingerichtet.

Der um 1777 geborene Wiener Uhrmacher Caspar (auch Kaspar) Kaufmann war ein Sonderling, wie er im Buche steht. Und vom Pech verfolgt: Mehrmals wurde er Opfer von Überfällen, so auch am 5. Oktober 1842, als ihn ein Unbekannter mit einem Messer angriff. Doch Kaufmann hatte einen Schutzengel und kam glimpflich davon. Anders elf Jahre später... weiter




Erdberger Mais im 18. Jh., mit Donau und Linienwall (in rot).  - © Bild: Archiv

Korrespondenz

Die beschwingende Frühlingsluft

Die Natur erwacht und damit auch der Tatendrang. Zahlreiche Einsendungen zu diversen Aktivitäten erreichten das Geschichtsfeuilleton und sprengten den Platz, der dafür in der Rubrik ANGELESEN (S. VI) vorgesehen ist. Also werden auch an dieser Stelle einige präsentiert: Zu einem ca. 1½-stündigen Streifzug durch Wien 3 lädt Dr. Anton Tantner... weiter




Kraut und Rüben

Vorhang auf im Winkeltheater!

Die Festung Munkács in der heutigen Ukraine (mehr dazu auf Seite III) hat Brigitte Schlesinger, Wien 12, "in den Bann gezogen". Die Tüftlerin fand dazu Aufzeichnungen des Dichters Sándor Petöfi (1823-1849), der 1848 auf der Durchreise die Burg besichtigte. Doch die Zeilen waren nur auf Ungarisch aufzutreiben und eine sogenannte... weiter




Praterstern , Foto von C. v. Zamboni (1891), derzeit in der Albertina. - © Bild: Albertina, Wien

Nota bene

Aus aller Herren Länder

AFRIKA: Historiker und Kenner des Kontinents von Kairo bis Kapstadt Prof. Dr. Walter Sauer führt im 2017 neu eröffneten Weltmuseum durch die Schau "Im Schatten des Kolonialismus". Organisator ist der Aktionsradius Wien. Fr, 4. Mai, im Weltmuseum, Heldenplatz, Wien 1. Nähere Infos bei Anmeldung: 01/33 22 694 oder office@aktionsradius... weiter




Erzherzog Karl (1771-1847) bot den Franzosen bei Aspern im Mai 1809 Paroli.  - © Bild: J. P. Krafft, ca. 1812.

Koalitionskriege und Inseln

Habsburgs umkämpfte Eilande2

  • Große Teile der k.k. Monarchie gingen nach 1805 an Frankreich.
  • Ab 1813 kämpfte Österreich abermals um diese Gebiete.
  • Zur kleinen Nuss Nro. 379.

Als "Ueberwinder des Unüberwindlichen" bejubelte Heinrich von Kleist den Habsburger Erzherzog Karl, nachdem er gegen Napoleon siegreich in den Kampf gezogen war. Der Feldherr, der seit 1860 in Bronze gegossen am Wiener Heldenplatz fest im Sattel sitzt, war u.a. Protagonist der kleinen Nuss Nro. 379. Thema waren Inseln... weiter




Maria Theresia verzichtete 1745 auf den Formalakt der Krönung als Kaiserin.

Maria Theresia

Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .5

  • Darf man die Habsburgerin "Kaiserin" nennen?
  • Kritischer Blick auf den Mythos Maria Theresia.

Sie ist eine der prominentesten Figuren der österreichischen Geschichte, immer wieder Protagonistin in den Zeitreisen und - verantwortlich für hitzige Debatten in der Gemeine: Maria Theresia (1717- 1780). Dass die Regentin im Rückblick oft in einem allzu lichten Glanz erstrahlt, ist Prof. Helmut Bouzek, Wien 13... weiter




zurück zu Themen Channel


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Diarium" beim Tag des Denkmals

Werbung