• vom 03.01.2019, 13:00 Uhr

Nachgelesen


Fundstück

Der tiefe Fall der Birne




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © "WZ"-Faksimile: Moritz Szalapek © "WZ"-Faksimile: Moritz Szalapek

    Die goldenen Zeiten des Hauses auf der Landstraßer Hauptstraße (Wien 3; Neubau trägt die Nr. 31) waren längst vorüber. Als diese Annonce am 24. Jänner 1866 in der "WZ" erschien, befand sich die "Birne", einst Treffpunkt des biedermeierlichen Who is Who, auf dem absteigenden Ast. Auch die Neueröffnung mit "elegantem Comfort" und Telegraphen-Anschluss hielt den Niedergang letztlich nicht auf. 1934 wurde das "alte, berühmte Gasthaus" abgerissen. Stammzeitreisende erinnern sich mit Grausen an Robert Musils in den frühen 1920ern entstandene Novelle "Der Vorstadtgasthof". In dieser Geschichte wird die "Goldene Birne" Schauplatz einer obskuren Bluttat (vgl. Nro. 337/Juli 2014). (reis)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
    Dokument erstellt am 2019-01-02 17:56:11
    Letzte Änderung am 2019-01-02 18:04:31


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Eine in der Südsee geraubte Perle
    2. Kleine Zeitreisen-Nuss Numero 391
    3. Trauer um Gertrud und Josef Pflügler
    4. Flucht des Gurkenkönigs
    5. Das Zündholz im englischen Exil
    Meistkommentiert
    1. Vom Dengeln, Wetzen und Mähen
    2. Gegen eingemauertes Ziegel-Elend

    Werbung





    Werbung