• vom 03.02.2018, 07:00 Uhr

Nachgelesen


Fundstück

Wiedner Wichsfabrik




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief







    © Bild: Archiv. Faksimile: Moritz Szalapek © Bild: Archiv. Faksimile: Moritz Szalapek

    "Wenn des Soldaten Wäsche nicht immer weisz ist, seine Schuhe nicht immer glänzend gewichst, so bekommt er die Wichse mit dem Stocke." Dieser Satz aus den um 1850 erschienenen Kaukasus-Betrachtungen des deutschen Reisenden Moritz Wagner dient in Grimms Wörterbuch als Beleg für die Mehrdeutigkeit des Begriffs "Wichs(e)". Als Heinrich Bayer am 20. Februar 1845 den Umzug seiner Fabrik in einer "Wiener Zeitung"-Beilage bekanntgab, hatte das Wort noch nicht die obszöne Bedeutung, die es später erlangte. "Wichsfabrikant" war eine ehrbare Bezeichnung für Bayer und seine Branchenkollegen. Übrigens: Die Adresse Platzgasse 332 entspricht nun etwa der Mozartgasse 6, Wien 4.





    Schlagwörter

    Fundstück, Zeitreisen

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-31 14:26:22
    Letzte ńnderung am 2018-01-31 14:40:38



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Teures Elend, billiger Wohlstand
    2. Das Mekka für Rindfleisch-Feinspitze
    3. Wiedner Wichsfabrik
    4. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
    5. Tropeninseln unter der Trikolore
    Meistkommentiert
    1. Ein Pflanzentrunk statt Aderlass
    2. Eine Bluttat in der Bäckerstraße
    3. Sozialstaatsutopie in Handarbeit
    4. Gute Zeiten, schlechte Zeiten . . .

    Werbung





    Werbung


    Werbung