Die ZEITREISEN sind das Geschichtsfeuilleton der "Wiener Zeitung". Es erscheint prinzipiell in der WZ-Printausgabe jeden 1. Freitag im Monat (bzw. falls dieser Tag ein Feiertag ist, am 2. Freitag im Monat). Eine große Community - die Gemeine - versorgt die Zeitreisen-Redaktion überdies regelmäßig mit Neuigkeiten aus der Vergangenheit. Mehr Details im Steckbrief.

Depeschen

Um Säbel, Flaschen, Töpfe u.v.m. konnte man mit Trödlern (l.) feilschen. Der Standort der Buden am Heumarkt ließ einen Blick auf die Kuppel der Karlskirche (r.) zu.  - Bild (r.): J. A. Störr, Der alte Tandelmarkt in Wien (o.J.)/© Belvedere, Wien. Stich (l.): C. Mahlknecht, Der Tandler, 1844

Altwarenhandel einst

Zwischen Graffelwerk und Ganoven2

  • Buntes Treiben auf Tandelmärkten der Kaiserstadt.
  • Nicht nur 119 Jahre zurückgeblättert

Billiger! Billiger! Lautstark bieten und boten Standlerinnen und Standler auf Märkten allerhand Trödel feil. Und damals wie heute genossen die Tandler nicht immer den besten Ruf, konnte sich doch auf Nachfrage hinter den geraunten Worten "Verkäufer unbekannt" auch einmal gestohlene Ware verbergen. So verfluchten wohl Liebhaber des Drahtesels... weiter




- © WZ-Faksimile: M. Szalapek

Fundstück

Freudiges Versuchskaninchen1

Wundermittel wurden in den Annoncenteilen einstiger Zeitungen zu Hauf angeboten. Auch die hier wiedergegebene Anzeige aus der "Wiener Zeitung"-Spätausgabe "Wiener Abendpost" vom 16. August 1873 versprach Abhilfe gegen alle möglichen Krankheiten: Von Hals- und Brustleiden über Magen-, Leber, Unterleibs- und Hämorrhoidalbeschwerden bis hin zu... weiter




Schaut diese Marokkanerin von einst traurig? K.u.k. Soldaten (rechts oben mit Kriegsgefangenen 1914) blieben ihr erspart, weiße Herren (rechts unten mit Landesvertreter 1906) nicht. - © Bilder: Kurt Lampert, Die Völker der Erde, 2. Bd., Stuttgart etc. (vor 1908)/Patriotisches Bilderbuch, Wien 1914/Archiv

Österreich-Ungarns Kolonialtraum

K.u.k. Oasen - eine Fata Morgana3

  • Für eine Kolonie der Monarchie warb man anno 1918. Das Ziel hieß Marokko.
  • Nicht nur 100 Jahre zurückgeblättert.

Wüstenbewohner kennen den Spuk der Luftspiegelungen. So kommt es etwa, dass Menschen mit ausgedörrten Kehlen mitten in der Sahara plötzlich einem Trugbild aufsitzen, das ihnen zum Greifen nahe Brunnen und Palmen zeigt. Ausgerechnet im letzten Lebensjahr Österreich-Ungarns tauchte ebenfalls ein phantastisches Oasenbild auf... weiter




Nüsse

Einsendeschluss 1. Oktober

Zeitreisen-Nuss Numero 386

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. 1. FRAGE: Was hat der Wr. Naschmarkt mit dem Freihaus auf der Wieden zu tun? Für Tüftler: Wie hieß der Markt ursprünglich? Ab wann gab es dort Knödelköchinnen und Bratelbrater? Welche Waren durften ab 1793 allein dort verkauft werden... weiter




Einsendeschluss 30. Juli

Zeitreisen-Nuss Nro. 384

Dreifach-Nuss; zur Zeitreisenlotto-Teilnahme genügt eine richtige (Teil-)Antwort. 1. FRAGE zu Maria Theresia ganz persönlich: Wie hielt sie es mit ihrer Verköstigung? Für Tüftler: Welcher Arzt kritisierte ihre Ernährung? Konnte Bohnentrank-Freundin Maria Theresia stets Kaffeeflecken vermeiden? Wie sah sie Friedrich den Großen... weiter




Gemeine

Bis zum Umfallen mussten Bauern einst für Grundherren arbeiten; hier: Ausschnitt aus dem Gemälde "Die Kornernte" (1565) von Pieter Bruegel d. Ä. Links oben: Hans Kudlich (1823-1917) auf Zündholzschachtel-Etikett. Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner - © Bilder: Archiv/ J. Andersch (danke!). Repro: Ph. Aufner

Bauernbefreiung 1848

Wenn Roboter für andere schuften

  • Hans Kudlich kämpfte gegen die Erbuntertänigkeit.
  • Seit 169 Jahren sind Bauern ihre eigenen Herren.

Mit einem Schwall Blut begann die politische Karriere Hans Kudlichs: Ein Bajonett, erinnerte sich der spätere Bauernbefreier an den 13. März 1848, war "so scharf - es hinterließ eine sternförmige Wunde, war also ein 4schneidiges - meine Aufregung so groß, daß ich . . . keinen Schmerz empfand, und erst... weiter




Fanny Elßler (1810-1884) tanzt den Cachucha.  - © Bild: NYPL

Quergelesen

Austriakische Spuren an der Newa

Sommerzeit ist Reisezeit, nicht nur Zeitreisenzeit! Und so treffen in der Klause des Geschichtsfeuilletons vermehrt Urlaubsgrüße von Tüftlerinnen und Tüftlern ein. Stellvertretend sei hier jener von Brigitte Schlesinger, Wien 12, aus Valsanzibio bei Padua genannt, wo sie das "traumhaft schöne Dianaportal der Villa Barbarigo . . . aus dem 17... weiter




Start von Aspern in Richtung Kiew 1918 .  - © Foto: Archiv A. Kustan

Nota bene

Archivalische Höhenflüge

LITERATURTIPP zu k.u.k. Kolonial-Plänen, die auf Seite I der Juli-Zeitreisen thematisiert wurden: In seinem 2017 publizierten Buch ""Europa ist zu enge geworden". Kolonialpropaganda in Österreich-Ungarn 1885-1918" (Wien, Promedia Verlag; 25) macht der Historiker Simon Loidl deutlich, dass die Idee des Kolonialismus im Habsburgerreich fest verankert... weiter






Werbung




Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zwischen Graffelwerk und Ganoven
  2. Kaiserlicher Kübel und ein Fleck
  3. Wenn Roboter für andere schuften
  4. Die Jagd nach Ruhm und Walrat
  5. Kein blauer Dunst in Preußen